1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Baden-Württemberg: Setzt Wetter-Phänomen dem Sommer ein eiskaltes Ende?

Erstellt: Aktualisiert:

Wetter in Baden-Württemberg: Setzt sich der Sommer endgültig durch oder macht uns die „Schafskälte“ einen Strich durch die Rechnung? Das sagt Experte Dominik Jung:

Bereits in den vergangenen Tagen haben wir mit blauem Himmel und Temperaturen um die 20 bis 22 Grad ein bisschen Sommerfeeling erleben können*. Doch wann setzt sich der Sommer mit hohen Temperaturen endgültig durch? Im Süden Europas ist er bereits angekommen, es herrschen Temperaturen von bis zu 38 Grad. Aber auch bei uns nimmt der Sommer Anfang Juni endgültig an Fahrt auf. Wetterexperte Dominik Jung ist sich sicher: Bereits in den kommenden Tagen wird es in Deutschland deutlich wärmer, teilweise sogar richtig heiß. Die warmen Luftmassen kommen aus der Sahara in Nordafrika über das Mittelmeer bis zu uns nach Deutschland geströmt. Das berichtet HEIDELBERG24*.

Wetter in Baden-Württemberg: Hoch Waltraud bringt sommerliche Temperaturen

Während das Thermometer in der ersten Wochenhälfte auf bis zu 25 Grad klettert, könnten es in der zweiten Wochenhälfte bereits um die 30 Grad werden. Grund dafür ist das Hochdruckgebiet „Waltraud“, das uns auch in den nächsten Tagen treu bleibt. Die Woche startet am Montag mit einem wolkenlosen Himmel, lediglich im Nordwesten des Landes und in Hessen ist es noch neblig. Entlang des Rheins wird das Thermometer zum Wochenstart auf bis zu 25 Grad klettern. Die Nacht auf Dienstag kühlt es mit Temperaturen von 2 bis 7 Grad dann noch einmal richtig ab - in Baden-Württemberg* kann es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) sogar vereinzelt Bodenfrost geben.

Wetter in Baden-Württemberg: Bestes Grillwetter an Fronleichnam

Dienstag und Mittwoch bringen Sonne und Temperaturen bis zu 25 Grad. Am Feiertag Fronleichnam am Donnerstag dürfen wir uns in Baden-Württemberg auf Werte von 22 bis 25 Grad bei klarem Himmel freuen. Auch am Brückentag Freitag lässt uns Hoch „Waltraud“ nicht im Stich und treibt die Temperatur im Westen auf bis zu 27 Grad nach oben. Im Südwesten werden es 23 bis 25 Grad. Wer erst am Wochenende frei hat, muss nicht verzagen: Der erfreuliche Trend setzt sich auch am Samstag und Sonntag fort - vereinzelt kann es jedoch gewittern. Auch am Sonntag wird es noch einmal richtig heiß, in Baden-Württemberg werden bis zu 29 Grad erwartet.

Wetter in Baden-Württemberg: Kommt Anfang Juni die Schafskälte?

Auch am Montag, 7. Juni, ist von der befürchteten Schafskälte nichts zu spüren, die Temperaturen bleiben konstant auf hohen Niveau. Am 10. und am 11. Juni könnte sogar die Marke von über 30 Grad geknackt werden. Wie auch echo24.de berichtet, ist ein Ende dieses Dauersommers vorerst nicht in Sicht. Die Schafskälte ist eine Wetterlage, die einen Kälteeinbruch zwischen dem 4. Juni und 20. Juni in Mitteleuropa beschreibt. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) ist die Schafskälte mit einer Trefferquote von 80 Prozent um den 11. Juni herum am wahrscheinlichsten.

Durch aus dem Nordwesten einströmende Polarluft sinkt die Temperatur innerhalb von wenigen Stunden um fünf bis zehn Grad ab. Den Namen trägt diese Wetterlage nach den Schafen, die traditionell bis zu diesem Datum geschoren worden sind. Für sie kann der Kälteeinbruch durchaus bedrohlich werden.

Die Meteorologen nennen diese Wettererscheinung eine „meteorologische Singularität“, weil sie von der normalen Wetterlage erheblich abweicht und meist zur gleichen Zeit im Jahr stattfindet. Oft gehen mit der Schafskälte auch wechselhaftes Wetter und häufiger Regen einher. Am stärksten sind Alpenregionen und Hochlagen von dem Kälteeinbruch betroffen, darunter das Salzburger Land, Tirol oder Kärnten. Dort häufig ist sogar mit starken Schneefällen zu rechnen. Weitere Wettersingularitäten sind die Eisheiligen vom 11. bis 15. Mai und der Siebenschläfertag am 7. Juli. (kp) *HEIDELBERG24 und echo24.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare