1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Wetter in BW: Unwetter-Sommer geht weiter – Juli endet mit Gewittern

Erstellt: Aktualisiert:

Wetter in Baden-Württemberg - Der Juli naht sich dem Ende und von der Sommerhitze fehlt jede Spur. Stattdessen geht der Unwetter-Sommer weiter.

Update vom 28. Juli: „Der Unwetter-Sommer 2021 will einfach kein Ende finden“, prognostiziert Diplom-Meteorologe Dominik Jung von Wetter.net. Das Wetter im Süden zeigt sich auch zum Ende des Monats Juli wechselhaft. Am Mittwochabend bleibt es im Süden trocken aber bewölkt. Die Temperaturen liegen zwischen 18 und 27 Grad. Ein völlig anderes Bild zeigt sich am Donnerstag. Sonnige Phasen wechseln sich immer wieder mit Schauern ab. Die Temperaturen liegen trotzdem zwischen 19 und 29 Grad. In Baden-Württemberg gibt es sogar eine erhöhte Gewitter- und Unwettergefahr. Die Woche endet erneut warm und sonnig mit bis zu 26 Grad, bevor uns im August eine Kältewelle erwartet. Auf die Sommerhitze müssen wir trotz der Hundstage weiterhin warten.

Wetter in BW: Kein Sommer in Sicht – So mies werden die nächsten Tage

Was für ein Sommer! Mit dem Juli ist scheinbar die Sonne auf Nimmerwiedersehen verschwunden. Nur für ein paar Stunden und vereinzelte Tage lässt sie sich blicken, ansonsten beschert uns der Sommer 2021 dauerhaft Regen, Gewitter, Sturm und Hagel in Baden-Württemberg*. Viele Städte und Regionen haben mit Überflutungen, Hochwasser und Überschwemmungen zu kämpfen. Zahlreiche Keller laufen voll, Gullys können den Wassermassen nicht standhalten und Bäume knicken um. Ein Ausmaß wie in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz* gibt es in Baden-Württemberg aber trotzdem glücklicherweise nicht.

Und dennoch: Wie HEIDELBERG24* berichtet, droht am Montagabend (26. Juli) bereits das nächste Unwetter Teile von Baden-Württemberg heimzusuchen. Welche Orte betroffen sind und wie die Aussichten auf die nächsten Tage sind:

Wetter in Baden-Württemberg: DWD warnt vor Unwetter – und Gefahren

Am Montagabend warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor starkem Unwetter. Ein Blick auf die Deutschlandkarte zeigt: Vor allem Bayern und Baden-Württemberg werden von dem schlechten Wetter betroffen sein. Die Warnung gilt offiziell ab 18 Uhr und dauert bis 22 Uhr – möglicherweise auch länger – an. Bereits im Norden – also bei Heidelberg* – wird vor starkem Gewitter gewarnt. Es kann zu Sturmböen kommen, die bis zu 70 km/h schnell sind. Neben Blitz und Donner soll es auch stärker regnen (15 Liter pro Quadratmeter) und hageln (25 Liter pro Quadratmeter). Der DWD warnt deshalb vor Blitzeinschlägen, umstürzende Bäume und Äste sowie Dachziegeln und andere Gegenstände. Auch kann der Platzregen schnell mal den Verkehr lahmlegen.

Die Gewitter-Warnung gilt auch für diese Regionen:

Wetter in Baden-Württemberg: DWD warnt vor Unwetter – vor allem in diesen Regionen

Der Deutsche Wetterdienst warnt außerdem bereits ab montagmittags einen Großteil von Baden-Württemberg vor gebietsweise schweren Gewittern, die sich ostwärts bewegen. Auch hier sind Regen, Sturm (bis zu 100 km/h) und Hagel keine Seltenheit. Besondere Vorsicht: Die Hagelkörner können bis zu zwei Zentimeter groß werden.

Noch schlimmer trifft es die Region rund um Pforzheim. Hier warnt der DWD vor schwerem Gewitter, heftigem Starkregen und Hagel.

Wetter in Baden-Württemberg: Miese Aussichten für die nächsten Tage

Ein Blick auf die Wetter-Aussichten der nächsten Tage macht nur wenig Hoffnung auf einen Sommer mit 30 Grad im Schatten. Laut Wetter.com soll es auch am Dienstag (27. Juli), Mittwoch (28. Juli) und Donnerstag (29. Juli) zu Windböen und Regen kommen. Die Sonne wird nur selten rauskommen und die Temperaturen steigen auf maximal 22 Grad. Besonders der Mittwoch wird höchstwahrscheinlich sehr nass werden.

Lediglich der Freitag gibt einen winzigen Hoffnungsschimmer. Hier sind bislang nur Sonne und Wolken sowie Temperaturen bis zu 24 Grad vorhergesagt. Allerdings: Schon am Samstag sind wieder Regen und Wind drin. Dieser Sommer macht wirklich keinen Spaß! (jol) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare