1. Heidelberg24
  2. Verbraucher

Schock für Raucher: Tabaksteuer steigt und macht Zigaretten noch teurer

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jason Blaschke

Kommentare

Die Raucher in Deutschland müssen bald tiefer in die Tasche greifen. Der Grund: Der Bundestag reformiert die Tabaksteuer – schrittweise wird‘s teurer.

Veranstaltungen, Wahlen und Projekte – 2022 kommt auf die Menschen in Heidelberg* einiges zu. Doch auch Änderungen, die in ganz Deutschland neu in Kraft treten, könnte die Menschen schwer beschäftigen. Konkret geht es hier im Artikel um die Raucher unter uns, die bald noch mehr Geld für ihre Tabakprodukte ausgeben müssen. Richtig gehört, Rauchen wird 2022 teurer! Das geht aus einem neuen Beschluss hervor, welcher laut HEIDELBERG24* vom Bundestag verabschiedet wurde.

Zum ersten Mal seit sieben Jahren wird die Tabaksteuer reformiert – einerseits preislich, aber auch im Umfang. Für eine Standard-Packung Zigaretten (20 Stück) werden 2022 im Schnitt zehn Cent mehr fällig. Und das ist nicht der erste Preis-Hammer. Wie Bild und ZDF übereinstimmend berichten, werden ab 2023 weitere 10 Cent pro Zigarettenpackung fällig. Und: 2025 und 2026 werden noch mal 15 Cent pro Packung berechnet. In der Summe steigt der Zigarettenpreis in Deutschland bis 2026 um 50 Cent an.

Preis-Schock für Raucher in Deutschland: Tabaksteuer-Knall! Stufen-Plan naht

Ist es also besser, künftig auf E-Zigaretten zu setzen? Besser nicht, denn hier dreht die Regierung besonders stark an der Steuer-Schraube. Seit 1. Januar 2022 ist in Deutschland das sogenannte ‚Tabaksteuermodernisierungsgesetz‘ in Kraft. Das regelt in ganz Deutschland die Besteuerung von Wasserpfeifentabak und Tabak, welcher auf irgendeine Weise erhitzt wird. Das heißt: Auch E-Zigaretten kosten für Raucher in Deutschland ab 2022 schrittweise mehr in ihrer Unterhaltung.

Aber: Liquids für E-Zigaretten werden erst ab 1. Juli 2022 stärker besteuert, während die Steuer für die normalen Tabakprodukte schon deutlich früher in Kraft tritt. Konkret ist das der Fall, wenn der Bundesrat der reformierten Tabaksteuer zustimmt – das gilt aber als Formsache. Und um die Frage zu beantworten, was bald die E-Zigaretten mehr kosten werden: Das neue Gesetz sieht in Deutschland vor, dass vor allem die Besteuerung der benötigten Liquids stärker in Blick genommen wird.

Preis-Schock für Raucher in Deutschland: Richtig teuer werden E-Zigaretten

Konkret werden 2022 für ein 10-Milliliter-Liquid – welches derzeit rund 5 Euro pro Stück kostet – rund 1,60 Euro mehr an Steuern in Deutschland anfallen. Bis 2026 soll dieser Wert laut ZDF auf 3,20 Euro ansteigen. Das heißt: Die E-Zigarette ist vom finanziellen Punkt aus gesehen nicht unbedingt eine Alternative für Raucher zur normalen Zigarette. In Deutschland gibt es laut Bild etwa 14 Millionen Raucher – die Tabaksteuer ist für den Staat daher eine wichtige Einnahmequelle.

Berichten von ZDF.de zufolge nahm der Fiskus 2021 rund 14,7 Milliarden Euro an Gelder über die Tabaksteuer ein – und ab 2022 wird es noch deutlich mehr werden. Die Parteien der Ampel-Koalition sehen die erhöhte Tabaksteuer aber auch als ein Mittel der Abschreckung. „Wenn man mehr Menschen vom gesundheitsschädlichen Rauchen wegbringen will, sind deutlichere Preissignale nötig“, sagt Michael Schrodi, Abgeordneter der SPD im Bundestag, im ZDF-Gespräch zu der Maßnahme.

Preis-Schock für Raucher in Deutschland: Gegen Pläne regt sich Widerstand

Und auch die Opposition im Deutschen Bundestag begrüßt die Reform der Tabaksteuer, mahnt aber an, dass man sich ein noch größeres Steuerplus hätte vorstellen können. Im SWR-Gespräch sagt die Abgeordnete Daniela Ludwig von der CSU, dass man in ihrer Partei einen höheren Aufschlag mit Blick auf die normalen Zigaretten begrüßt hätte. Eine Aussage, welche die Branche nicht teilt. Im Gegenteil, es ist sogar schon von einer Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe die Rede.

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe
Das „Bündnis für tabakfreien Genuss in Deutschland“ will wegen der nahenden Tabaksteuer-Reform Verfassungsbeschwerde einreichen. © Uli Deck/dpa

Das „Bündnis für tabakfreien Genuss in Deutschland“ – die Branchenvertretung für E-Zigaretten – will laut ZFD die aus ihrer Sicht unverhältnismäßige Steuererhöhung für Tabakprodukte vor Deutschlands höchsten Richtern anprangern. Wie das ausgehen wird, ist noch unbekannt. Klar ist aber, dass die Tabakpreise nicht die einzige Änderung ist, die 2022 kommen soll. Laut echo24.de* gibt es auch für Autofahrer 2022 Regel-Neuerungen* in Sachen Spritpreise, Führerschein und Bußgelder.

Preis-Schock für Raucher in Deutschland: Das ändert sich für Verbraucher

Und auch bei Aldi, Lidl und Co. müssen Verbraucher 2022 Änderungen beachten. Nur so viel: Neben einer neuen Regelung für alle Pfandartikel müssen Einkaufende schon bald auf ein wichtiges Produkt aus Plastik verzichten. Hinzu kommt, dass der Discounter-Riese Aldi ab 2022 die „5D-Regel“ in seinen Filialen einführt. Was das genau bedeutet und wie sich dieses „5D“ auf die Kunden von Aldi auswirken wird, verraten wir im eben verlinkten Artikel. *HEIDELBERG24 und echo24.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare