Coronakrise

So viel Kindergeld gibt es ab Januar – das sollten Eltern jetzt beachten

Mehr Kindergeld und weniger Steuern – dadurch sollen Familien finanziell gestärkt werden. Doch nicht alle profitieren davon gleichermaßen. Das ist konkret geplant.

Corona: Mehr Kindergeld ab 2021 – so steigt das Kindergeld ab Januar

Update vom 27.11.2020: Das Kindergeld wird wie geplant im neuen Jahr um 15 Euro erhöht. Der Bundesrat hat, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet, am Freitag dem sogenannten Zweiten Familienentlastungsgesetz zugestimmt. Demnach soll es ab Januar für das erste und zweite Kind monatlich 219 statt bisher 204 Euro geben. Für das dritte Kind steigt das Kindergeld von 210 auf 225 Euro und ab dem vierten Kind gibt es künftig jeweils 250 statt 235 Euro pro Monat, wie dpa schreibt.

Parallel dazu werden der Kinderfreibetrag und die Freibeträge für den Betreuungs-, Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf von Kindern erhöht. Sie steigen dem Bericht zufolge zusammen um mehr als 500 Euro auf 8.388 Euro. Auf diese Summe vom Einkommen müssen Eltern keine Steuern zahlen. Eltern profitieren entweder vom Kindergeld oder den Kinderfreibeträgen. Die Freibeträge lohnen sich dem Bericht zufolge vor allem für Besserverdiener. Bei der Steuerberechnung wird vom Finanzamt automatisch entschieden, welche Variante vorteilhafter für die Eltern ist.

Zusätzlich wird laut dpa für alle Einkommen der Grundfreibetrag bei der Steuer – also der Anteil des Einkommens, auf den keine Steuern gezahlt werden müssen – erhöht. Er soll 2021 auf 9.744 und 2022 weiter auf 9.984 Euro steigen.

Lesen Sie zudem: Bekommt man in der Elternzeit Weihnachtsgeld vom Arbeitgeber? Das sollten Sie jetzt wissen

Kindergeld wird 2021 erhöht – das ist geplant

Update vom 3.11.2020: Vielen Familien winkt ab 2021 mehr Kindergeld. Nach einem Plus von 10 Euro im vergangenen Sommer soll es ab 2021 noch einmal 15 Euro mehr im Monat geben. Das beschloss der Bundestag am 30. Oktober 2020. Auf das Jahr gerechnet bedeutet das einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur zufolge für eine Familie mit zwei Kindern 360 Euro mehr.

Konkret soll das Kindergeld für das erste und zweite Kind ab Januar 2021 rauf 219 Euro pro Monat steigen, für das dritte Kind auf 225 Euro und ab dem vierten Kind auf 250 Euro, wie dpa berichtete. Darüber hinaus solle der Kinderfreibetrag bei der Steuer um mehr als 500 Euro auf 8.388 Euro angehoben werden.

Das sollten Eltern wissen: Sie können entweder Kindergeld oder Kinderfreibetrag nutzen, wie es in dem Bericht weiter heißt. Der Freibetrag verringere die Einkommensteuer und lohne sich daher vor allem für Besserverdiener. Das Finanzamt prüfe, welche Hilfe für welche Familie mehr bringe.

Lesen Sie zudem: Familien aufgepasst: So wirkt sich der Kinderbonus auf die Steuererklärung aus

Entlastung für Familien in der Coronakrise, aber auch Kritik

Familien hatten es in den vergangenen Monate der Coronakrise besonders schwer. Darum hatte der Bundestag schon einen Kinderbonus für die Krisenzeit beschlossen. Die Kindergeld-Erhöhung werde nun zusätzlich helfen, betonten Union und SPD. Die Opposition kritisierte laut dpa unterdessen, die höheren Freibeträge entlasteten Familien, die das gar nicht nötig hätten. Familien mit ganz geringem Einkommen dagegen hätten überhaupt nichts davon, weil das Kindergeld mit Hartz-IV verrechnet werde.

Lesen Sie zudem: Steuerfalle Corona: Diese Kosten sollten Steuerzahler auf keinen Fall vergessen

Steuerzahler: Finanzielle Entlastungen nicht nur für Familien

Aber nicht nur Familien sollen entlastet werden. Wie steht es mit der Einkommensteuer? Egal ob Eltern, Paare oder Singles – alle Steuerzahler werden im kommenden Jahr finanziell entlastet, wie es außerdem in dem genannten Bericht heißt. Der Grundfreibetrag, auf den man keine Steuern zahlen müsse, werde angehoben, von 9.408 Euro auf 9.696 Euro. Die Grenze, von der an der 42-prozentige Spitzensteuersatz verlangt werde, steige von 57.052 Euro auf ein Jahreseinkommen von 57.919 Euro. Für das Jahr 2022 sei eine weitere Erhöhung dieser Einkommensgrenzen vorgesehen.

Nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes würden zum Beispiel Singles mit einem Monatsbrutto von 2.500 Euro dadurch aber nur 6 Euro pro Monat sparen, berichtet dpa. Bei einer Familie mit zwei Kindern würde ein Alleinverdiener mit einem monatlichen Einkommen von 6.000 Euro demnach zudem etwa 15 Euro im Monat sparen – hier komme allerdings immerhin noch das höhere Kindergeld hinzu.

Unter anderem soll aber auch die Pflege von Angehörigen steuerlich stärker begünstigt werden, wie es in dem Bericht außerdem heißt. Der Pflege-Pauschbetrag für die beiden höchsten Pflegestufen wird demnach auf 1.800 Euro pro Jahr angehoben und damit nahezu verdoppelt. Bei den niedrigeren Pflegestufen zwei und drei, die bisher nicht bedacht worden seien, wird demnach künftig ein Pauschbetrag von 600 beziehungsweise 1.100 Euro gewährt. Nach Schätzungen des Gesundheitsministeriums könnten davon mehr als eine halbe Million Menschen profitieren, wie dpa berichtet.

Kindergeld soll ab 2021 steigen – Bundestag beriet im September

Update vom 17.09.2020: Familien* sollen 2021 finanziell wie geplant entlastet werden. Am 10. September 2020 hat der Bundestag zum ersten Mal über das sogenannte Familienentlastungsgesetz beraten, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtete: Es sieht eine Erhöhung des Kindergeldes ab Januar um 15 auf 219 Euro für das erste und zweite Kind vor. Außerdem sind höhere Freibeträge zur steuerlichen Entlastung geplant. Union und SPD hatten in ihrem Koalitionsvertrag zum Beginn ihrer Regierungszeit eine Erhöhung es Kindergeldes von insgesamt 25 Euro vereinbart. Die erste Anhebung um 10 Euro gab es im Juli 2019, zum 1. Januar 2021 kommen nun noch einmal 15 Euro hinzu. Für das dritte Kind steigt das Kindergeld damit auf 225 und für das vierte und jede weitere Kind auf 250 Euro.

Lesen Sie zudem: Top-Gehälter 2020: In diesen Berufen gibt es das meiste Geld

Parallel dazu werden dem Gesetzentwurf zufolge Familien mit höheren Einkommen, die nicht vom Kindergeld profitieren, steuerlich entlastet, wie dpa (Stand: 10. September) außerdem berichtete. Der Kinderfreibetrag steigt demnach um mehr als 500 Euro auf insgesamt 8.388 Euro. Dieser Teil des Einkommens werde nicht besteuert. Steigen solle zudem der Grundfreibetrag bei der Einkommensteuer von 9.408 Euro auf 9.696 Euro, wovon wiederum alle Einkommen profitieren. Dabei handele es sich ebenfalls um einen Teil des Einkommens, auf den keine Steuern fällig werden.

Lesen Sie zudem: Kinderbonus: So viel bleibt für Alleinerziehende unterm Strich wirklich übrig

Das sind die Pläne fürs Kindergeld im Jahr 2021

Artikel vom 30.7.2020: Die Regierung will Familien in der Corona-Krise weiter finanziell entlasten: Im kommenden Jahr soll das monatliche Kindergeld um 15 Euro steigen, wie ZDF.de berichtet. Dabei handelt es sich um einen zentralen Bestandteil des sogenannten Familienentlastungsgesetzes, das das Kabinett am 29. Juli 2020 beschlossen hat.

Kinderfreibetrag wird angehoben

Auch steuerlich sollen Familien dem Gesetzentwurf zufolge entlastet werden: So soll der Kinderfreibetrag um mehr als 500 Euro auf insgesamt 8388 Euro angehoben werden, berichtet das Nachrichtenportal. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sagte demnach, Ziel sei es, Familien und Kinder zu stärken. Seinen Angaben zufolge sollen Familien um insgesamt zwölf Milliarden Euro jährlich entlastet werden. Tipp: Eltern können darüber hinaus die Kosten für die Kinderbetreuung steuerlich geltend machen*.

Lesen Sie hier: 300 Euro Corona-Kinderbonus beim Kindergeld wird ab jetzt ausbezahlt: Wann ist bei Ihnen die erste Rate fällig?

So viel Kindergeld soll es ab 1. Januar 2021 geben

Eine Anhebung des Kindergeldes um 25 Euro war bereits 2018 im Koalitionsvertrag vereinbart worden, schildert das ZDF das Vorhaben. Nach der Erhöhung um 10 Euro im Juli 2019 sollen zum 1. Januar 2021 noch einmal 15 Euro dazukommen. Damit steige das Kindergeld für das erste und zweite Kind auf 219 Euro pro Monat, für das dritte Kind auf 225 Euro und ab dem vierten Kind auf 250 Euro. Vor kurzem wurde zudem der Kinderbonus von 300 Euro beschlossen.

Lesen Sie zudem: Kinderzuschlag: An welche Familien wird das Geld ausgezahlt - und in welcher Höhe?

Höherer Grundfreibetrag ab 2021 geplant - Steuerzahler sollen entlastet werden

Alle Steuerzahler sollen darüber hinaus bei der Einkommensteuer entlastet werden, berichtet das ZDF. So werde der Grundfreibetrag, auf den keine Steuern gezahlt werden müssen, zum kommenden Jahr von 9408 Euro auf 9696 Euro angehoben. Die Grenze, ab der der 42-prozentige Spitzensteuersatz verlangt wird, steige von 57.052 Euro auf ein Jahreseinkommen von 57.919 Euro. Für das Jahr 2022 sei eine weitere Erhöhung dieser Einkommensgrenzen vorgesehen, schreibt das Portal. Das Kabinett beschloss am 29. Juli dem Bericht zufolge zudem eine Erhöhung der Behinderten-Pauschbeträge und weitere steuerliche Erleichterungen für pflegende Angehörige.

Allerdings müssten sämtliche Änderungen erst noch von Bundestag und Bundesrat gebilligt werden. (ahu)

Quelle: ZDF.de

Auch interessant: Joghurt-Panne im Supermarkt - wer bezahlt den Schaden? Die größten Geld-Irrtümer

Eltern können sich freuen, denn ab September 2020 wird die erste Rate des Kinderbonus. Doch über die Höhe der finanziellen Hilfe gibt es geteilte Meinungen. Hier gibt‘s alle Infos*. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks

Hilfe bei der Steuer

Steuerpflichtig? Eine passende Steuersoftware (werblicher Link), bei der die einzelnen Schritte nachvollziehbar erklärt werden, kann eine gute Hilfe sein.

Steuererklärung kompakt: Änderungen, Frist und rückwirkend abgeben

Grundsätzlich galt bislang der 31. Mai als letzter Abgabetermin. Doch im Rahmen des "Gesetzes zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens" haben Arbeitnehmer in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen bis zum 31. Juli Zeit. Allerdings nur, wenn Sie Ihre Steuererklärung authentifiziert elektronisch über Elster an das Finanzamt überweisen. Falls Sie allerdings nicht dazu verpflichtet sind, können Sie sich auch vier Jahre Zeit lassen und rückwirkend die Steuererklärung abgeben. Oftmals erhalten Sie dann mehr Geld zurück.
Mit Frei- und Pauschbeträgen lässt sich viel Geld bei der Steuererklärung sparen. Diese werden in der Steuererklärung in der Anlage N separat angegeben. Unter Pauschbeträge werden Werbungskosten und Sonderausgaben gezählt. Unter Freibeträge fallen die "außergewöhnlichen Belastungen", wie der Kinderfreibetrag, Entlastungsbetrag, Ausbildungsfreibetrag, Pflege-und/oder Behindertenpauschbetrag. Diese erhalten Sie allerdings erst, wenn Sie die jeweilige Einkommenssumme überschritten haben. Nachweise sind nicht mehr nötig.
Frischgebackene Ehepaare haben bei einer ersten gemeinsamen Steuererklärung viele Vorteile zu Unverheirateten - schließlich profitieren sie davon, dass sie je nach Einkommen zwischen drei Steuerklassen-Kombinationen wählen können. Außerdem greift hier das Ehegattensplitting, wenn sie unterschiedlich verdienen. Hierbei wird das Einkommen des Ehepaares zusammen veranlagt, die Summe halbiert und aus dieser die Einkommenssteuer errechnet. Anschließend wird sie verdoppelt. So gilt das Ehepaar steuerlich als eine Person.
Kinder kosten viel Geld - doch Familien werden bei der Steuererklärung berücksichtigt. Schließlich erhalten Sie Kindergeld, sogar, wenn Ihr Kind noch volljährig und in Ausbildung ist. Zudem profitieren Sie vom Kinderfreibetrag, der 2018 auf 7.428 Euro gestiegen ist. Außerdem können Eltern Betreuungskosten (maximal 4.000 Euro) unter Anlage Kind von der Steuer absetzen. Schließlich können Sie bereits vor der Steuererklärung Steuern sparen, wenn Sie Ihre bis zum 30. November des laufenden Jahres Auskünfte über etwaige Kosten in Bezug auf Ihre Kinder auf Ihrer Lohnsteuerbescheinigung angeben.
Steuererklärung kompakt: Änderungen, Frist und rückwirkend abgeben

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Rubriklistenbild: © Bernd Wüstneck/dpa

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare