Geht die Rabatt-Schlacht zu weit?

Aldi vs. Lidl: Werden Produkte immer billiger? Ex-Manager äußert sich zu Preiswahnsinn!

Das Bild im Hintergrund zeigt ein Schild mit reduziertem Preis, im Vordergrund sind die Aldi und Lidl-Logos zu sehen (Fotomontage)
+
Aldi und Lidl liefern sich eine erbitterte Rabattschlacht (Fotomontage)

Aldi vs. Lidl: Schon lange tobt ein erbitterter Preis-Kampf zwischen den beiden Discountern. Werden auch nach der Mehrwehrsteuererhöhung die Produkte noch billiger?

  • Aldi vs. Lidl: Seit Wochen tobt der Kampf um die günstigsten Preise bei den beiden Discountern
  • Jetzt macht Lidl den Preis-Krieg öffentlich – und greift Aldi mit einer Werbung direkt an
  • Wie Kunden beim Einkaufen dennoch von der erbitterten Rabattschlacht profitieren können:

Update vom 20. Juli: Wann endet der unerbittliche Preiskrieg zwischen Aldi und Lidl? Geht es nach Metro-Manager Stephan Rüschen, könne man nur hoffen, „dass beide Discounter schnell wieder zu kaufmännischer Vernunft zurückkehren“. Gegenüber der Lebensmittelzeitung sagt der Ex-Manager, dass ein Preiskrieg am Ende nur Verlierer habe – und in diesem Fall müsse man davon ausgehen, „dass nicht Aldi und Lidl die großen Verlierer sind, sondern Norma, Penny und Netto.

Doch auch Aldi und Lidl könnten am Ende dem Billigpreiswahnsinn verfallen sein. Zwar hat die Bundesregierung die Mehrwertsteuersenkung nur bis zum Jahreswechsel angedacht, eine Preiserhöhung könnte es laut Reusch aber vielleicht nicht geben. Zwar werden die Discounter krumme Preise wie beispielsweise 0,97 wahrscheinlich nicht behalten wollen, aber auch nicht wieder auf 0,99 erhöhen. Zwar wäre dies die logische Konsequenz, wenn die Mehrwertsteuer wieder angepasst wird, allerdings sei dies laut dem Ex-Manager „nicht gerade preisaggressiv“ und sagt weiter: „Ich vermute, dass Lidl und Aldi deswegen auf 1,15 gehen, obwohl die Preise eigentlich erhöht werden müssten. Vielleicht ist einer sogar aberwitzig genug, das über das gesamte Sortiment zu machen.

Aldi vs. Lidl: Kritik gegen Preiskriegn zwischen den Discountern

Update vom 15. Juli: Seit Tagen tobt der Preis-Krieg zwischen Aldi und Lidl. Die Discounter versuchen sich gegenseitig auszustechen und werben mit den billigsten Preisen. Das sorgte zwar für den ein oder anderen amüsanten Werbespot – und immer günstigere Preis-Aktionen im Kampf zwischen den Discountern. Doch nicht jeder scheint die Rabattschlacht positiv zu finden. Nachdem sich erst vor kurzem Edeka in den Streit zwischen Aldi und Lidl eingemischt hat, hagelt es jetzt offenbar Kritik von Verbrauchern und Konkurrenz-Ketten. Edeka geht unter anderem in einer Werbung auf Aldi los. Aldi Süd kämpft nicht nur um Preise, denn der Discounter macht auch Waren nacht. So gibt es nun auch ein Ikea-Produkt im Aldi-Regal.

Aldi gegen Lidl: Preis-Krieg eskaliert völlig – jetzt droht richtig Ärger für Discounter

Wie watson.de berichtet, seien mehrere Beschwerden über die Werbung von Lidl und Aldi bei der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs eingegangen. Diese habe nun die Aldi-Werbung beanstandet, in der man einen Warenkorb sehen kann, dessen Produkte günstiger sein sollen, als die von Lidl. „Weder in der Anzeige noch in den Erläuterungen wurde geschildert, welche Waren genau gekauft wurden. Aufgeführt war lediglich die Warengruppe, etwa Feinkost, aber nicht, welches Produkt aus dem Bereich Feinkost gekauft worden sein soll“, erklärte der Verein gegenüber watson. Der Vergleich der Produkte in der Werbung werde für den Verbraucher so nicht mehr nachvollziehbar.

Laut Bericht habe die Wettbewerbszentrale Aldi nun zur Unterlassung aufgefordert. Der Discounter soll mit dem Warnkorb-Vergleich nicht mehr werben dürfen. Sollte der Discounter dieser Aufforderung nicht nachgehen, drohen Konsequenzen. Die Zentrale hat angekündigt, die Unterlassung im Zweifel auch vor Gericht durchzusetzen.

Aldi vs. Lidl: Preis-Krieg der Discounter eskaliert – jetzt mischt sich Supermarkt-Kette ein

Update vom 11. Juli: Der Preis-Kampf der Discounter-Giganten eskaliert immer weiter. Nach dem direkten Angriff von Lidl gegen Aldi mit einer Werbung mischt sich jetzt auch Edeka in die Rabattschlacht ein – und wendet sich mit einem offenen Brief an die beiden Discounter. Über das Statement von Edeka zum Preis-Krieg zwischen Lidl und Aldi – mit einer eindringlichen Message an die Kunden – berichtet HEIDELBERG24*.

Erstmeldung vom 9. Juli: Wer hat die besten Preise? Lidl und Aldi gehören zu den größten Discountern in Deutschland – und ziehen derzeit alle Register um der Konkurrenz die Kunden zu entziehen. Vor allem in Zeiten der Corona-Krise* zählt dabei vor allem der beste Preis. Das löst einen erbitterten Kampf zwischen Aldi und der Kaufland*-Tochter Lidl um die Marktführerschaft aus, der sich seit Wochen immer weiter hochschaukelt. Seit Neuestem tragen die beiden Discounter ihren Preis-Krieg sogar öffentlich aus, wie HEIDELBERG24* berichtet.

Lidl gegen Aldi im Preis-Krieg: Discounter holt mit Werbung zur öffentlichen Attacke aus

Die Werbe-Attacke von Lidl gegen Aldi erschien unter anderem in der Print-Ausgabe der BILD: Eine prominent platzierte, zweiseitige Werbeanzeige, die den Lidl-Konkurrenten in kein gutes Licht rückt. Auf der Doppelseite zu sehen ist eine gezeichnete Königin (die etwas an einen Disney-Charakter erinnert) mit den nur ganz leicht unkenntlich gemachten Logos von Aldi Süd und Aldi Nord. Die Comic-Figur fragt ihre Zauberspiegel: „Spieglein, Spieglein an der Wand... Wer ist der billigste im ganzen Land?“ . Die Antwort ist natürlich ganz eindeutig: Lidl.

Aldi vs. Lidl: Geht diese Werbung zu weit? Preis-Kampf der Discounter eskaliert

Kurz nach der Werbeanzeige veröffentlichte Lidl auch noch den passenden Werbespot. Hier ist eine Aldi-Mitarbeiterin zu sehen, die erst einmal die eben erwähnte Lidl-Anzeige zerknüllt. In der Umkleidekabine fragt sie den Wandspiegel den bereits bekannten Satz („Spieglein, Spieglein...“) und verwandelt sich dann in eine Königin. Es folgt die direkte Attacke von Lidl gegen Aldi. Denn der Spiegel antwortet zwar, dass Aldi der günstigste Discounter sei – doch: „Hinter den sieben Bergen, da gibt es Lidl. Und Lidl ist viel günstiger.“ Das können auch Schneewittchen (die zufällig bei Lidl arbeitet) und die sieben Zwerge bekräftigen.

Die Lidl-Werbung rückt den Preis-Kampf der Discounter-Giganten jetzt zwar endgültig in die Öffentlichkeit – doch der Krieg mit Aldi schaukelt sich bereits seit Wochen hoch. Wie der Stern berichtet, warb Lidl erst vor Kurzem damit, bei einem Einkauf von 70 Artikeln um 11 Euro günstiger zu sein, als Aldi. Aldi Süd entgegnete mit einem eigenen Preis-Vergleich, in dem der Discounter mit einem Minus von 9 Euro als Preis-Sieger hervorgehen wollte. Auch interessant für Kunden von Aldi und Co.: Dieses Detail am Einkaufswagen macht den Einkauf viel leichter*.

VIDEO: Rabattschlacht zwischen Lidl und Aldi tobt schon seit Jahren

Preis-Krieg zwischen Lidl und Aldi: Wie die Kunden von dem Rabattkampf profitieren

Für die Kunden ist der Preis-Krieg zwischen Lidl und Aldi nicht nur amüsant – sondern bringt beim Einkauf auch einige Vorteile. Denn während ihrer Rabatt-Schlacht senken die beiden Discounter immer weiter ihre Preise. Ein Beispiel: Erst kündigte Lidl an, die Vorteile der Mehrwertsteuer-Senkung für Kunden* schon früher einzuführen – dann toppte Aldi die Preis-Senkung nochmal um 3 Prozent. Eine Reaktion von Aldi auf die neueste Werbe-Attacke von Lidl steht übrigens noch aus – man kann jedoch davon ausgehen, dass der Kampf um den besten Preis noch längst nicht beendet ist. Der Preiskampf der Discounter wird digital.* E-Etiketten und „Dynamic Pricing“ können das Einkaufen bald grundlegend verändern. Sowohl bei Aldi als auch bei Lidl wird Mineralwasser verschiedenster Marken verkauft. Öko-Test hat bei 18 Produkten giftige Verunreinigungen gefunden. Diese Marken sind betroffen. (kab) *HEIDELBERG24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare