Nach Armee-Angaben

200 Mädchen aus Boko-Haram-Lager gerettet

Chibok - In Nigeria hat die Armee nach eigenen Angaben 200 Mädchen aus einem Lager der Extremistengruppe Boko Haram gerettet.

Es gebe aber keine Bestätigung bisher, dass es sich bei den Mädchen um die vor einem Jahr aus einem Internat der Stadt Chibok entführten Schülerinnen handele, teilte das Militär am Dienstag mit. Die Mädchen würden nun befragt. Bei der Einnahme von drei Lagern der Extremisten im Sambisa-Wald im nordöstlichen Bundesstaat Borno wurden laut der Armee auch 93 Frauen befreit.

Die islamistische Rebellengruppe hatte Mitte April 2014 aus der Schule in Chibok 276 Mädchen verschleppt und damit international für Empörung gesorgt. Dutzende von ihnen konnten später fliehen, doch blieben 219 Schülerinnen in der Gewalt der Islamisten. Der Boko-Haram-Führer Abubakar Shekau erklärte später, sie alle seien zum Islam konvertiert und verheiratet worden. Ein letztes Lebenszeichen hatte es im Mai vergangenen Jahres gegeben, als die Mädchen in einem Video der Gruppe auftauchten.

Die schleppende Reaktion der Regierung von Präsident Goodluck Jonathan hatte bei den Angehörigen der Mädchen aber auch bei Bürgerrechtlern in Nigeria für scharfe Kritik gesorgt. Nigerias neugewählter Präsident Muhammadu Buhari hatte kürzlich zum ersten Jahrestag der Entführung verstärkte Bemühungen versprochen, die Mädchen zu finden. Allerdings hatte er zugleich gewarnt, dass die Jugendlichen womöglich nie gefunden werden.

afp

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Bilder: Europa nimmt Abschied von Altkanzler Helmut Kohl

Bilder: Europa nimmt Abschied von Altkanzler Helmut Kohl

Dauerregen lässt Pegel steigen

Dauerregen lässt Pegel steigen

Kommentare