Hunderte Häuser zerstört

Bilder: Feuerkatastrophe in chilenischer Hafenstadt

Valparasio Chile Feuer
1 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
2 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
3 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
4 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
5 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
6 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
7 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.
Valparasio Chile Feuer
8 von 24
In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso hat eine Feuersbrunst am Samstagabend mehrere hundert Häuser zerstört. Bilder von der Brandkatastrophe.

Santiago de Chile - In der chilenischen Hafenstadt Valparaiso ist ein Waldbrand außer Kontrolle geraten. Das Feuer zerstörte hunderte Häuser. Bilder aus Chile.

In der Nacht zu Sonntag erhellten riesige Flammen den Nachthimmel, während das Feuer von einem Haus aufs nächste übergriff. Zahlreiche Menschen verfolgten mit Entsetzen das infernalische Schauspiel von den umliegenden Hügeln. Mindestens 3000 Menschen mussten vor den Flammen in Sicherheit gebracht werden, nachdem ein Waldbrand auf die Stadt übergriff.

Die chilenische Präsidentin Michele Bachelet setzte einen Katastrophenplan in Kraft, der den Einsatz der Streitkräfte zur Evakuierung der betroffenen Gebiete erlaubt. "Das ist die schlimmste Katastrophe, die ich in Valparaíso erlebt habe", sagte der regionale Feuerwehrkommandeur Ricardo Bravo. Es sei zu befürchten, dass sich der Brand bis ins Stadtzentrum ausbreite. Valparaíso gehört seit 2004 zum Weltkulturerbe und wird jährlich von tausenden chilenischen und ausländischen Touristen besucht.

Der Grund für den Ausbruch des Feuers war zunächst unklar. In zahlreichen Teilen der 270.00-Einwohner-Stadt fiel der Strom und das Wasser aus. Bürgermeister Jorge Castro sagte örtlichen Medien, durch das Feuer seien in mindestens zwölf Viertel rund 500 Häuser zerstört worden. Die Flammen erfassten auch den Wald auf mehreren umliegenden Hügeln. Zahlreiche Feuerwehrleute aus Valparaíso und umliegenden Städten war im Einsatz gegen die Flammen.

afp

Meistgelesen

WM 2018 im Live-Ticker: Wegen Neymars Schwalben - kuriose Aktion in brasilianischer Kneipe

WM 2018 im Live-Ticker: Wegen Neymars Schwalben - kuriose Aktion in brasilianischer Kneipe

Türkei-Wahl: Erdogan-Sieg offiziell bestätigt – Anhänger in Deutschland feiern - Özdemir warnt

Türkei-Wahl: Erdogan-Sieg offiziell bestätigt – Anhänger in Deutschland feiern - Özdemir warnt

Gesperrt – aktuelle Baustellen in Heidelberg

Gesperrt – aktuelle Baustellen in Heidelberg

Asylstreit: CSU-Urgestein vergleicht Söder mit Trump - Streit in der Partei wächst

Asylstreit: CSU-Urgestein vergleicht Söder mit Trump - Streit in der Partei wächst

Anschläge auf verschleierte Frauen geplant? Polizei in Frankreich nimmt zehn Verdächtige fest

Anschläge auf verschleierte Frauen geplant? Polizei in Frankreich nimmt zehn Verdächtige fest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.