Bilder: Die spannendsten Ideen der Erfindermesse

1 von 12
Der Erfinder Johannes Katz präsentiert ein mobiles Smartphone-Projektor System.
2 von 12
Helmut Richter eine universell einsetzbare Getriebetechnologie "Dremento", ein Dreistufen-Schaltgetriebe für Windkraftanlagen.
3 von 12
Nochmal die Getriebetechnologie "Dremento", ein Dreistufen-Schaltgetriebe für Windkraftanlagen.
4 von 12
Leon Oleschko (l) und Paul Krüper zeigen einen über Cockpit ferngesteuertes Bobbycar.
5 von 12
Julian Schwarzbauer vom Maristengymnasium Fürstenzell erfand einen Einsinkschutz für Rollatoren.
6 von 12
Philip Zemke von der Ausbildungsinitiative "Azubi forscht" präsentiert den "Flexospann". Das Element passt sich mit hydraulischen Halbrundnieten an jedes Werkstück in einen Schraubstock an und verhindert, dass dieses durch den Druck herausrutschen kann.
7 von 12
Matthias Ebel zeigt eine Fahrradbeleuchtung mittels Smartphone.
8 von 12
Mario Neugärtner zeigt einen Zollstock mit dem man Durchmesser messen kann.

Ob Lösungen für scheinbar banale Alltagsprobleme oder komplexe Anwendungen - in Nürnberg trafen sich die Tüftler zur internationalen Erfinder-Fachmesse "iENA". Dort gibt es viel zu sehen - viele Erfindungen verblüffen durch ihre Einfachheit.

 

Meistgelesen

Explosion auf Feldweg! Polizei sucht Teenie-Täter

Explosion auf Feldweg! Polizei sucht Teenie-Täter

Lkw kippt auf A6 um – Vollsperrung! 

Lkw kippt auf A6 um – Vollsperrung! 

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale - alle Konstellationen

WM 2018: So kommt Deutschland ins Achtelfinale - alle Konstellationen

Polizeiwagen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 

Polizeiwagen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 

Gesperrt – aktuelle Baustellen in Heidelberg

Gesperrt – aktuelle Baustellen in Heidelberg

Lilly oben ohne! Jetzt lässt die Ex von Boris Becker die letzten Hüllen fallen

Lilly oben ohne! Jetzt lässt die Ex von Boris Becker die letzten Hüllen fallen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.