Fahndung in Braunschweig

Horror-Attacke an Haltestelle! Diese Frau wird jetzt von der Polizei gesucht

+
Die Polizei Braunschweig sucht nach dieser Frau. Sie könnte Zeugin einer Körperverletzung gewesen sein.

An einer Bushaltestelle in Braunschweig wurde ein Mann attackiert und verletzt. Die Täter flüchteten. Die Polizei sucht weiter dringend nach einer Zeugin.

  • Die Polizei in Braunschweig sucht dringend nach einer Frau
  • Sie könnte Zeugin einer abscheulichen Tat gewesen sein
  • Die Beamten in Niedersachsen hoffen auf Hinweise aus der Öffentlichkeit

Update vom 26. August 2019: Seit über einer Woche sucht die Polizei schon nach einer Frau. Die Beamten glauben, dass sie Zeugin einer Körperverletzung an einer Bushaltestelle in Braunschweig war. Mit einem Foto aus einer Überwachungskamera sucht die Polizei in Niedersachsen öffentlich nach der jungen Frau - bislang ohne Erfolg. Die Fahndung der Polizei läuft weiterhin.

An der Bushaltestelle Dankwardstraße wurde ein Mann plötzlich von zwei anderen Männern attackiert und dabei auch verletzt. Weder Angreifer noch Motiv sind bekannt. Das Opfer konnte sich die brutale Attacke nicht erklären. Hoffnung besteht nun weiterhin durch die mutmaßliche Zeugin, die noch nicht ausfindig gemacht werden konnte. Hinweise sollen an die Polizei Braunschweig unter der Telefonnummer 0531/476-3115 gerichtet werden.

Braunschweig: Polizei sucht Zeugin nach Attacke an Bushaltestelle

Meldung vom 16. August 2019: Es spielten sich schockierende Szenen an der Bushaltestelle Dankwardstraße in Braunschweig ab. Dort befand sich am Samstag (9. Februar 2019) in den Morgenstunden ein junger Mann, 24 Jahre alt. Gegen 5.44 Uhr kam es nach Angaben der Polizei zu einer heftigen Auseinandersetzung mit zwei anderen Männern, der Streit endete in einer brutalen Schlägerei. Über den Angriff in Niedersachsen und die Fahndung nach einer mutmaßlichen Zeugin berichtet nordbuzz.de*.

Der 24-Jährige wurde bei der Attacke verletzt. Wie er gegenüber der Polizei angab, seien diese für ihn völlig unbekannt gewesen. Auch das Motiv könne sich das Opfer aus Braunschweig nicht erklären.

Weil ein bekannter Neonazi in einem McFit-Studio in Braunschweig trainiert, steht die beliebte Fitness-Kette unter Druck.

Braunschweig: Polizei sucht mutmaßliche Zeugin nach Attacke in Bushaltestelle

Nach dem brutalen Angriff auf den 24-jährigen Mann an der Bushaltestelle wertete die Polizei Braunschweig Videoaufnahmen von der Überwachungskamera aus. Die Aufnahme einer Frau machte die Beamten in Niedersachsen neugierig. 

Die Polizei erhofft sich durch sie, wichtige Hinweise zu dem Vorfall vom Februar an der Bushaltestelle zu erhalten. Deshalb wird die mutmaßliche Zeugin der Körperverletzung dringend gesucht. Mithilfe eines Bildes aus dem Video fahndet die Polizei öffentlich nach der jungen Frau. In Niedersachsen sucht die Polizei auch zwei Männer nach einer Vergewaltigung in Hannover.

Braunschweig: Interne Fahndung der Polizei ohne Erfolg - Foto von Frau veröffentlicht

Die Polizei probierte es nach der Attacke auf den 24-jährigen Mann an der Bushaltestelle mit einer internen Fahndung, wie die Beamten berichten. Diese musste in Niedersachsen allerdings erfolglos abgeschlossen werden. Daraufhin gab das zuständige Amtsgericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig die Veröffentlichung des Bildes der jungen Frau frei.

Die Polizei Braunschweig bittet die darauf abgebildete mutmaßliche Zeugin oder andere Personen, die Hinweise auf die Identität der jungen Frau geben können, sich mit dem Polizeikommissariat Mitte unter der Telefonnummer 0531/476-3115 in Verbindung zu setzen. Nach Hinweisen sucht die Polizei auch bei der Fahndung nach einem vermissten 15-jährigen Mädchen aus Schwerin.

Eine Verfolgungsjagd auf der A39 bei Braunschweig endete in einem Horror-Unfall, nachdem ein BMW-Fahrer vor der Polizei geflüchtet war.

heu

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion