Unglück auf Straße

Elfjähriger reitet über Autobahn - dann nimmt A7-Drama seinen Lauf

+
Bei einem Unfall warf ein Pferd auf der Autobahn A7 im Bereich Dorfmark bei Bremen einen elfjährigen Jungen ab.

Ein elfjähriger Junge fiel auf der Autobahn A7 vom Pferd. Bei dem Unfall bei Dorfmark nahe Bremen kam es zum Drama. Das Tier verursachte Panik auf der Straße.

  • Auf der Autobahn A7 bei Dorfmark östlich von Bremen kam es zu einem Unfall
  • Ein Pferd warf den elfjährigen Reiter ab
  • Dann flüchtete das Pferd über die Autobahn A7

Bremen - Stillstand auf der Autobahn: Am Montagmorgen kam es im Bereich Dorfmark, östlich von Bremen, zu einem Unfall mit einem Kind und einem Pferd. Die A7 musste von der Polizei gesperrt werden. Von dem Vorfall im Landkreis Heidekreis in Niedersachsen berichtet nordbuzz.de*.

Gegen 8.50 Uhr kam es zu einem Unfall, den man so auch nicht alle Tage zu sehen bekommt. Ein Junge, elf Jahre alt, ritt auf einem Pferd über die Autobahn A7 unweit von Bremen.

Bremen: Elfjähriger fliegt vom Pferd bei Unfall auf Autobahn A7 im Bereich Dorfmark

Zwischen den Anschlussstellen Dorfmark und Bad Fallingbostel ereignete sich dann das Unglück! Im Bereich Dorfmark warf das Pferd plötzlich den elfjährigen Jungen ab. Dann lief das Tier auf der Autobahn A7 davon.

Zuerst galoppierte das Pferd in Richtung Hamburg, dann drehte es spontan um und flüchtete nach Angaben der Polizei in Richtung Hannover.

Derweil kam es auf der Autobahn A7 bei Hannover zu einem Horror-Unfall, als ein Kleintransporter ein Stauende übersah. Derweil kam es in der Gemeinde Bispingen nahe Hamburg zu einem Horror-Unfall, als ein 18-jähriger Fahranfänger mit seinem Mercedes an einen Baum krachte.

Bremen: Polizei jagt Pferd auf Autobahn A7 bei Dorfmark

Den Beamten blieb nichts anderes übrig, als die Autobahn A7 bei Dorfmark in beiden Richtungen für den Verkehr zu sperren. Dadurch kam es zum Stillstand östlich von Bremen. Es begann eine Verfolgungsjagd. Denn: Das Pferd musste wieder eingefangen werden.

Im Bereich der Ausfahrt Bad Fallingbostel war es dann endlich soweit. Die Polizei aus dem Landkreis Heidekreis bekam die Zügel des Pferdes zu greifen.

Zu einem anderen Unfall mit einer 18-jährigen Frau auf ihrem Pferd und einem Lkw kam es in Rotenburg bei Bremen. Auf der A7 bei Hannover kam es zum Horror-Unfall, als ein Lkw-Fahrer das Stauende sah und in einen Ford Kuga krachte.

Bremen: Polizei jagt Pferd über Autobahn A7 bei Dorfmark

Gegen 9.25 Uhr war der Spuk auf der Autobahn vorbei. Die Polizei führte das Pferd von der A7. Anschließend konnten die Fahrbahnen wieder für den Verkehr freigegeben werden. Um 09.25 Uhr war der Spuk auf der wie die Polizei berichtet. Derweil kam es nahe Hamburg zu zwei Horror-Unfällen auf der Autobahn A7. Erst kollidierten ein Jaguar und ein Porsche, dann übersah ein Lkw-Fahrer das Ende des entstandenen Staus, wie nordbuzz.de* berichtet.

Und das Kind? Der elfjährige Junge verletzte sich bei dem Sturz vom Pferd leicht. Das Tier blieb nach Angaben der Polizei unverletzt. Allerdings beschädigte das Tier nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei Heidekreis zwei Außenspiegel von Autos, die im Stau auf der Autobahn A7 bei Dorfmark nahe Bremen standen.

Zu einem tödlichen Unfall kam es indes bei einem Zusammenprall zwischen einem Porsche und Motorrad in Niedersachsen unweit von Hamburg. Ein tödlicher Unfall ereignete sich auch zwischen Oldenburg und Bremen, bei dem ein 18-jähriger Mann ums Leben kam. Bei einem schrecklichen Unfall in Niedersachsen starb ein 20-jähriger Mann nahe Bremen im brennenden VW.

Dieses Pferd warf einen elfjährigen Jungen auf der Autobahn A30 bei Bremen ab.

Zu einem kuriosen Vorfall in Bremen kam es während des heißen Liebesspiels eines Pärchens.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion