+
Die Kürzungen betreffen rund ein Zehntel der etwa 88 000 Jobs bei Lloyds. Foto: Facundo Arrizabalaga

Britische Bank Lloyds will kräftig sparen - 9000 Stellen fallen weg

London (dpa) - Die britische Lloyds-Bank will in den kommenden drei Jahre rund 9000 Stellen streichen und die Zahl ihrer Filialen um 150 reduzieren.

Das Bankengeschäft solle einfacher und mehr auf das Internet ausgerichtet werden, teilte Lloyds am Dienstag in London mit. Dafür will das Geldhaus bis 2017 eine Milliarde Pfund (1,27 Mrd Euro) in digitale Technologien stecken und im selben Zeitraum die Kosten um den selben Betrag senken.

Für Kunden heißt das, dass sie mehr als bisher ihre Bankgeschäfte online oder am Automaten erledigen. Vorstandschef Antonio Horta-Osorio sagte, die Bank passe sich den geänderten Wünschen ihrer Kunden an. Einer Studie der Bankenvertretung BBA zufolge überweisen alleine die Briten etwa eine Milliarde Pfund pro Jahr inzwischen online über Computer und Handys.

10 der etwa 25 Millionen Kunden der Lloyds-Bankengruppe greifen inzwischen übers Internet auf ihr Konto zu, fünf Millionen tun dies auch über ihr Handy. Sie müssen nicht mehr so oft in den Filialen vorbei schauen: An den Schaltern der Gruppe, zu der auch Halifax und die Bank of Scotland gehören, gingen die Kundenbesuche im vergangenen Jahr um 9 Prozent zurück.

Medien hatten schon vergangene Woche über die Kürzungen berichtet, die rund ein Zehntel der etwa 88 000 Jobs betreffen. Etwa 200 Filialen sollen dicht gemacht werden, aber auch 50 neue öffnen. Seit der Finanzkrise hat das Institut bereits mehr als 30 000 Stellen abgebaut. Bonuszahlungen an Mitarbeiter stockte die Bank im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2012 allerdings um 30 Millionen Pfund auf 395 Millionen Pfund auf.

Auch Mitarbeiter einer anderen britischen Großbank bekamen in diesem Jahr schon schlechte Nachrichten zu hören: Im Mai hatte Barclays angekündigt, noch im Laufe des Jahre 14 000 Stellen zu streichen. Der Bank hatte ihr schwaches Investmentbanking zu schaffen gemacht.

Lloyds steht inzwischen wieder besser da: Die Zahlen für das dritte Quartal 2014 zeigen die Bank weiter auf Erholungskurs. Angetrieben von der guten Wirtschaftslage in Großbritannien verdiente das Institut unterm Strich 693 Millionen Pfund (879 Millionen Euro).

Vor einem Jahr stand an dieser Stelle ein Verlust von 1,3 Milliarden Pfund. Bereinigt um Sondereffekte legte der Gewinn um 41 Prozent auf 2,2 Milliarden Pfund zu und übertraf die Erwartungen von Analysten.

Die Bank profitierte nach eigenen Angaben davon, dass die Kunden ihre Kredite wieder regelmäßiger bedienten. Deshalb konnte sie die Vorsorge für faule Kredite um 61 Prozent auf 259 Millionen Pfund senken.

Im Skandal um Kreditausfallversicherungen legte Lloyds für Schadenersatzforderungen von Kunden, die sich falsch beraten sehen, weitere 900 Millionen Pfund zurück. Die Affäre hat das Institut elf Milliarden Pfund gekostet, mehr als jede andere britische Bank. Neben anderen Altlasten hatte vor allem dieser Skandal Lloyds nach der Finanzkrise immer wieder zurückgeworfen.

Lloyds war in der Finanzkrise mit 20 Milliarden Pfund vom Staat gerettet worden. Dieser erhielt fast 40 Prozent der Anteile. Im September 2013 und im März dieses Jahres hatte die Regierung erste Aktien am Markt mit Gewinn verkauft. Derzeit gehört dem Staat noch ein Viertel der Bank. An der Royal Bank of Scotland (RBS) ist der Steuerzahler seit der Finanzkrise sogar mit 80 Prozent beteiligt. Beide Institute sind seit der Finanzkrise schwer verschuldet. Die anderen beiden britischen Großbanken, HSBC und Barclays, verzichteten auf staatliche Hilfen.

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

Die fünf größten Mogelpackungen des Jahres

Die fünf größten Mogelpackungen des Jahres

Kommentare