Schockierende Bilder aus den USA

Unfassbare Aufnahmen aufgetaucht: Angeblich 1000 Jugendliche pfeifen auf Corona und feiern wilde Hausparty

Viele leisten ihren Beitrag, damit das Coronavirus besiegt werden kann - doch bei weitem nicht alle. Jetzt sind Bilder einer unglaublichen Aktion von angeblich 1000 Jugendlichen aufgetaucht.

  • Weltweit diktiert das Coronavirus das Geschehen. Das öffentliche Leben kommt zum Erliegen.
  • Soziale Kontakte sollen vermieden werden, um die Ansteckungsgefahr zu verringern.
  • Die USA sind besonders betroffen. Doch genau von dort stammt ein Video, das eine riesige Party zeigt.
  • Eintausend Jugendliche sollen in Chicago zusammengekommen sein.

Unser Artikel vom 30. April 2020:

Chicago - Die Vereinigten Staaten von Amerika haben mehr Corona-Infizierte als jedes andere Land, und genauso verhält es sich mit den Todesopofern. 55.000 Menschen sind dort an Covid-19 gestorben, mehr als eine Million sind infiziert.

Umso schockierender ist ein Video, das dem Portal „MTO News“ zugespielt wurde. Auf diesem sieht man, wie angeblich mehr als eintausend Jugendliche in der drittgrößten Stadt der USA, in Chicago, eine rauschende riesige Hausparty feiern - und auf alle Abstandsregeln pfeifen.

Coronavirus: Schockierendes Video aus Chicago/USA zeigt Riesenfete trotz Ansteckungsgefahr

Nur ein paar wenige tragen in dem Ausschnitt eine Maske. Die meisten Gäste stehen in einem Raum dicht aneinander gedrängt. Die Person, die das Video aufnimmt, muss laut rufen, um sich über den enormen Geräuschpegel aus Musik und Menschen hinwegzusetzen. Eine Party eben - als gäbe es nichts, das dagegen spräche. Besonders pikant: Chicago ist neben New York eine der am schwersten betroffenen Gegenden.

In einem ersten Statement hatten die örtlichen Behörden laut WGN erklärt, dass sie die Art der Versammlung nicht bestätigen könnten. Aber das Video ist offenbar authentisch - denn auch die Hausbesitzerin hat sich gegenüber NBC dazu geäußert. Und sogar deren Sohn, der die Party geschmissen hat. Seinen Angaben zufolge seien es „nur“ 200 Gäste gewesen - er hätte mit 20 bis 30 gerechnet.

Hausbesitzerin schockiert über Nachricht, dass in ihrem Heim eine Party stattfand

Die Hausbesitzerin hatte gerade eine 24-Stunden-Schicht als Ersthelferin hinter sich. „Als ich heim kam, sah alles aus wie immer. Dann kam die Polizei und fragte mich, ob ich wüsste, dass hier eine Party stattgefunden habe“, sagte sie gegenüber NBC. „Dann zeigten sie mir das Video.“

Die Mutter sei stinkwütend auf ihren Sohn. Sie selbst habe sich ans Social Distancing gehalten. Wie NBC berichtet, habe der Junge die digitale Video-Türglocke deaktiviert, damit seine Mutter keinen Verdacht schöpfe.

Der Sohn zeigte sich reumütig: „Wir Millennials wussten nicht, wie ernst das ist. Aber jetzt sehe ich unseren Fehler.“

Laut dem Mitglied des Repräsentantenhauses LaShawn K. Ford handelte es sich um etwa 150 Menschen. Er sei aber dagegen, die Mutter in die Öffentlichkeit zu stellen, da nicht sie die Party organisiert hätte. Chicagos Bürgermeisterin Lori Lightfoot sprach davon, wie  „erschütternd“ sie den Vorfall fände.

USA: Angebliche Partygängerin lapidar über Corona: „Na ja“

Auch eine angebliche Party-Gängerin äußerte sich. „Im Haus war es sehr voll und heiß. Es waren so etwa eintausend Menschen im Garten und im Haus. Sie haben sich keine Sorgen wegen des Coronavirus gemacht“, sagte eine 23-jährige zu MTO.

Sie selbst habe sich auch keine Gedanken gemacht - bis jetzt.„Wenn ich es vorher nicht hatte, habe ich es wahrscheinlich jetzt bekommen. Na ja.“

Gehen die Menschen weiter so sorglos mit dem Virus um, wird dieser die Weltgemeinschaft wohl noch sehr, sehr lange verfolgen.

Eine riskante Corona-Party feierte auch ein Club in Nordrhein-Westfalen. Hundert Menschen waren vor Ort und machten Party in Münster.

mm/tz

Erfahren Sie bei tz.de* alles zu Geisterspielen während Corona, Dietmar Hopp als Corona-Hoffnungsträger und Corona in München.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Screenshot

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare