Folgen von Covid-19

Blutungen aus den Venen, multiples Organversagen, Albträume: Erkrankter schildert sein Corona-Martyrium

Beatmungsgerät
+
Der 64-Jährige musste wegen Covid-19 beatmet werden - und wurde dafür ins künstliche Koma versetzt (Symbolbild).

Eine Infektion mit dem Coronavirus kann sich sehr unterschiedlich entwickeln. Symptome können gänzlich ausbleiben oder beinahe zum Tod führen - wie ein Fall aus dem Kreis Emmendingen zeigt.

Waldkirch - Eine Infektion mit dem Coronavirus nimmt noch immer sehr unterschiedliche Verläufe. Während einige die Infektion gar nicht bemerken, kämpfen andere während ihrer Covid-19-Erkrankung mit dem Überleben. Die Symptome sind dabei oft gravierend und ziehen häufig Folgeschäden nach sich.

Wie BW24* berichtet, schildert jetzt ein Corona-Patient sein Martyrium: Blutungen, Organversagen und Albträume. Der Mann verbrachte sieben Wochen im Krankenhaus und musste wie bei vielen schweren Fällen beatmet werden.

Wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg gelten noch immer Schutzmaßnahmen. Sie sollen eine weitere Ausbreitung des Virus verhindern (BW24* berichtete). (*BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks)

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare