Teilweise gefesselt

Mysteriös: Drei Südkoreaner auf den Philippinen tot aufgefunden

Seoul - Auf der größten philippinischen Insel Luzon sind in einem Zuckerrohrfeld die Leichen von drei erschossenen Südkoreanern gefunden worden. Der Vorfall scheint äußerst mysteriös. 

Die zwei Männer und eine Frau im Alter von mehr als 40 Jahren hätten Schusswunden an den Köpfen gehabt, teilte das Außenministerium in Seoul am Donnerstag mit. Die genauen Umstände des Todes der drei in der kleinen Stadt Bacolor waren zunächst unklar. Auch ob es sich um Touristen handelte, war zunächst nicht bekannt. Eines der Opfer war Berichten südkoreanischer Medien zufolge an den Füssen, ein anderes an den Händen gefesselt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Rot-Grün in NRW abgewählt - Kraft tritt zurück

Rot-Grün in NRW abgewählt - Kraft tritt zurück

Kommentare