Frankfurt

Besoffener Nazi kauft rosa Klebeband - Asozial, was er damit macht

+
Ein Nazi hat in Frankfurt mit einem rosa Klebeband Mist gebaut.

Viel Alkohol war im Spiel, als ein 28-Jähriger mit einem rosa Klebeband loszog. Was er damit machte, ist kaum zu glauben.

Frankfurt - Ein besoffener Nazi schnappt sich rosa Klebeband - dann wird es richtig asozial. Über den Vorfall aus Frankfurt berichtet extratipp.com*.

Nazi schnappt sich in Frankfurt rosa Klebeband - dann wird es asozial

Frankfurt am Main, Multikulti-Metropole. Mehr als 50 Prozent der Bevölkerung haben einen Migrationshintergrund. Das bedeutet nicht, dass es nicht auch Neonazis am Main gibt. So offenbar auch ein 28-Jähriger, der am Donnerstag gegen 13 Uhr auf der Hanauer Landstraße sein Unwesen trieb. Was war geschehen? Zunächst schnappte sich der Nazi ein rosafarbenes Klebeband und marschierte damit zu einem geparkten Auto. Richtig asozial: Mit dem Tape klebte der Ewiggestrige ein Hakenkreuz auf die Motorhaube des Fahrzeugs. Zeugen sahen das und verständigten die Polizei Frankfurt.

Nach Hitlergruß: Polizei Frankfurt buchtet Nazi ein

Die Beamten rasten herbei und schnappten den Nazi kurz nach seiner asozialen Tat. Der hatte ordentlich getankt, ein Atem-Alkoholtest ergab einen Wert von gut zwei Promille. Zum Ausnüchtern kam er in das Gewahrsam. Am Abend durfte der 28-Jährige wieder gehen - und beging gleich die nächste Dummheit. Das Polizeipräsidium Frankfurt schreibt in seiner Pressemitteilung: "Er ging schnurstracks in den nächstgelegenen Supermarkt, um Alkohol und Tabak zu klauen." Dabei wurde der Nazi erwischt, die Polizei rückte erneut an und wollte ihn zurück aufs Revier bringen. Doch der Faschist beschimpfte die Beamten mit rechten Parolen. Außerdem machte er mehrfach den Hitlergruß. Für den Frankfurter ging es abermals in den Knast.

Mehr Nachrichten auf extratipp.com*:

Matthias Hoffmann

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion