+
Männer erhielten 2013 durchschnittlich einen Bruttolohn von 19,84 Euro und Frauen nur 15,56 Euro. Ein Gesetz soll demnächst für mehr Lohngerechtigkeit sorgen.

Männer und Frauen - gleiches Einkommen?

Gesetz soll Lohngerechtigkeit fördern

Berlin - Gleichberechtigung auch auf dem Lohnzettel: Das geplante Gesetz gegen die Einkommenskluft zwischen Frauen und Männern soll noch innerhalb dieses Jahres kommen.  

Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig (SPD) kündigte am Freitag in Berlin an, dass ihr Haus noch in diesem Jahr eine gesetzliche Regelung auf den Weg bringen werde. Damit wolle sie für mehr Lohngerechtigkeit sorgen, „ohne die Tarifautonomie zu beschneiden oder Bürokratiemonster zu erschaffen“.

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes liegt die Gehaltslücke in Deutschland bei 22 Prozent. So erhielten Männer im Jahr 2013 einen durchschnittlichen Bruttolohn von 19,84 Euro, Frauen bekamen nur 15,56 Euro. Union und SPD hatten deshalb schon im Koalitionsvertrag ein Entgeltgleichheitsgesetz vereinbart. Vorgesehen sind eine größere Transparenz bei den Gehaltsstrukturen und eine bessere Bezahlung in typischen Frauenberufen.

Einzelheiten sollen aber noch mit den Tarifparteien geklärt werden. Am Donnerstag war Schwesig bereits mit Gewerkschaftsvertretern zusammengekommen, in den kommenden Wochen sind auch Gespräche mit den Unternehmen vorgesehen. „Schließlich soll das Gesetz in den einzelnen Betrieben umgesetzt werden“, erklärte die Ministerin. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) lobt das Vorhaben ausdrücklich. „Es ist gut und richtig, dass die Koalition die Lohndifferenz zwischen Männern und Frauen nicht länger hinnehmen will“, sagte DGB-Vize Elke Hannack der „Passauer Neuen Presse“ (Samstag).

dpa

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

So zeigte sich das Präsidentenpaar Donald und Melania Trump

Die fünf größten Mogelpackungen des Jahres

Die fünf größten Mogelpackungen des Jahres

Kommentare