Nach Erkrankung

Karl Lauterbach warnt vor Corona-Langzeitfolgen – „Dramatisch unterschätzt“

Karl Lauterbach (SPD) mit Mund-Nasenbedeckung (Archiv)
+
Karl Lauterbach (SPD) mit Mund-Nasenbedeckung (Archiv)

Corona-Infizierte können nach einer akuten Erkrankung auch Monate später noch an dem Virus leiden. Denn es drohen Langzeitfolgen, wie Karl Lauterbach erklärt:

Wer sich mit Corona infiziert, dem drohen mögliche Langzeitfolgen. Dass haben Forscher bereits herausgefunden, wie HEIDELBERG24* berichtet. Neben Müdigkeit und Abgeschlagenheit können Konzentrationsstörungen, Depressionen und Schwindel mögliche „Long Covid“-Symptome sein. Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt deshalb vor möglichen Langzeitfolgen und rückt damit das Thema mehr in den Vordergrund.

Der 57-Jährige warnt davor, dass die Corona-Symptome „dramatisch unterschätzt“ werden. „Es stellt sich immer stärker heraus, dass Covid-19 eine Erkrankung des gesamten Gefäß- und Immunsystems ist“, betont Lauterbach. Auch Chefärztin der Median-Klinik in Heiligendamm, Jördis Frommhold, stimmt dem Gesundheitsexperten zu und nennt noch weitere mögliche Corona-Langzeitfolgen*. (jol) HEIDELBERG24* ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare