Er hatte eine Waffe

Mann vor US-Militärstützpunkt niedergeschossen

Little Rock - In den USA ist möglicherweise ein Angriff auf einen Militärstützpunkt im Bundesstaat Arkansas vereitelt worden.

Ein verdächtiger Mann sei gerade dabei gewesen, mit einer Waffe in der Hand aus seinem Auto zu steigen, als zwei Wachen des Stützpunkts in Little Rock ihn niedergeschossen hätten, sagte der Kommandeur des Stützpunkts, Charles Brown, am Montag. Der Verdächtige sei danach lebensgefährlich verletzt ins Krankenhaus gebracht worden. Auch ein Passant sei ins Krankenhaus gebracht, später aber entlassen worden.

Brown gab an, es sei unklar, ob der Verdächtige mit seiner Waffe Schüsse abgegeben habe. Sicherheitskräfte hätten nach dem Vorfall die Umgebung abgesucht und nach drei Stunden die Abriegelung des Stützpunkts beendet.

Die US-Bundespolizei FBI nahm Ermittlungen auf. Sie ging aber nicht von einem terroristischen Hintergrund aus, wie ein FBI-Beamter sagte. Wegen womöglich drohender Anschläge von Dschihadisten hatten die USA Anfang Mai die Sicherheitsvorkehrungen bei ihren Militärstützpunkten verstärkt. Die Behörden reagierten damit insbesondere auf den Aufruf der Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) zu Angriffen auf Soldaten und andere Sicherheitskräfte.

AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Rot-Grün in NRW abgewählt - Kraft tritt zurück

Rot-Grün in NRW abgewählt - Kraft tritt zurück

Kommentare