Vor der Küste von Norwegen

Drei Deutsche sterben bei Angelausflug

Oslo - Drei Angler aus Deutschland sind vor der Küste von Norwegen mit einem gemieteten Boot gekentert und ertrunken. Über die genaue Identität und den Herkunftsort der drei Männer ist bisher nichts bekannt.

Drei deutsche Touristen sind bei einem Bootsunglück vor der Nordküste Norwegens ums Leben gekommen. Sie seien am späten Samstagabend mit ihrem gemieteten Fischerboot vor dem Nordkap gekentert, teilte die Polizei am Sonntag in Hammerfest mit. Über die genau Identität und den Herkunftsort der drei Männer ist bisher nichts bekannt.

Die Opfer seien auf einem Angelausflug gewesen. Bei der Suche mit einem Schiff und zwei Hubschraubern sei das gekenterte Boot gefunden worden. Es habe schwere See geherrscht, sagte der Kapitän des Seenot-Rettungsschiffes dem Sender NRK. Polizei und Experten einer Unfall-Untersuchungskommission befragten andere Mitglieder der Anglergruppe sowie die Bootsvermietung, wie es weiter hieß.

Vor einer Woche waren drei deutsche Angler vor der norwegischen Insel Averøya an der Westküste des Landes nach 13 Stunden in Seenot gerettet worden. Ihr Boot war gekentert und hatte sich gedreht. Die Männer konnten sich am Rumpf festklammern. Die Küstenwache fand sie schließlich im sieben Grad kalten Wasser treibend.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote

Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag

Sterbenden Rentner ignoriert: Geldstrafen für Angeklagte

Sterbenden Rentner ignoriert: Geldstrafen für Angeklagte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion