Nur südlich der Mittelgebirge gibt es Sonnenschein

+
Wolkig mit kleinen blauen Lücken: Das Wetter will einfach nicht hochsommerlich werden. Foto: Boris Roessler

Offenbach (dpa) - Heute ist es im Norden und Nordosten häufig stark bewölkt mit Schauern, die sich Richtung Vorpommern zurückziehen. Dann lockern die Wolken auch dort zum Teil auf. Nach Westen und Süden zu ist es meist trocken und teils auch sonnig.

An den Alpen allerdings lockern die dichten Wolken nur zögernd auf, meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach. Der Wind weht schwach bis mäßig, im Norden und Osten frisch mit starken bis stürmischen Böen aus West bis Nordwest. An der See, vereinzelt auch im Binnenland muss mit Sturmböen gerechnet werden.

In der Nacht zum Donnerstag sind an den Küsten noch vereinzelt Schauer möglich. Sonst ist es locker bewölkt oder klar und trocken. Im Südwesten kann sich stellenweise Nebel bilden. Die Minima liegen zwischen 14 und 7 Grad. Stürmische Böen treten anfangs noch rund um Rügen und an der vorpommerschen Küste auf.

Mehr zum Thema

Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote

Schweres Erdbeben in Mexiko-Stadt - mindestens 49 Tote

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag

Weltrekord geknackt: Die höchste Sandburg steht in Duisburg

Weltrekord geknackt: Die höchste Sandburg steht in Duisburg

Kommentare