+
Nach Einschätzung der US-Investmentbank Goldman Sachs ist das Überangebot an Rohöl noch größer als bisher gedacht. Foto: Jan-Philipp Strobel

Ölpreise leicht gefallen

Singapur (dpa) - Die Ölpreise sind etwas schwächer in den Handel gegangen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober 47,77 US-Dollar.

Das waren 37 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um acht Cent auf 45,55 Dollar.

Nach Einschätzung der US-Investmentbank Goldman Sachs ist das Überangebot an Rohöl noch größer als bisher gedacht. Die Preise könnten daher bis auf 20 US-Dollar je Barrel fallen. Zudem deuten enttäuschende Daten zur chinesischen Industrieproduktion vom Wochenende auf ein schwaches Wachstum der Ölnachfrage hin.

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Bilder der Anti-Trump-Demos: Proteste von Millionen und zahlreichen Promis

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Sturmtief "Egon" sorgt für Chaos

Sturmtief "Egon" sorgt für Chaos

Kommentare