Polizei: Rechtsextremist hinter Pegida-Kundgebung in Hannover

+
Ein einzelner Polizist kniet alleine zwischen Gegendemonstranten einer islamkritischen Demonstration der "Hagida" in Hannover. Foto: Julian Stratenschulte

Hannover (dpa) - Der Organisator der islamkritischen Pegida-Kundgebung in Hannover hat einen rechtsextremistischen Hintergrund. Der Mann gehöre der vom Verfassungsschutz beobachteten "Identitären Bewegung" an, teilte die Polizeidirektion Hannover mit.

Am Montag war eine Kundgebung von 200 Pegida-Anhängern im Protest linker Gruppierungen steckengeblieben und nach einer Stunde aufgelöst worden. Eine Gegendemonstration zählte knapp 19 000 Teilnehmer.

Ein Sprecher des niedersächsischen Verfassungsschutzes sagte, die Polizei sei über die "Identitäre Bewegung" vor der Kundgebung am Montag informiert worden. Die ab 2012 vor allem im Internet aktive europäische Bewegung tue sich durch einen "völkischen Nationalismus" sowie eine starke Islam-Feindlichkeit und Systemkritik hervor.

Unter den knapp 200 Teilnehmern der Kundgebung am Montagabend sollen Sympathisanten rechtsextremer Gruppen gewesen sein.

Pegida-Homepage

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Schreckensnacht in Manchester: Tote bei Ariana-Grande-Konzert

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Manchester nach dem Anschlag: Ein Bild von Trauer und Wehrhaftigkeit

Rot-Grün in NRW abgewählt - Kraft tritt zurück

Rot-Grün in NRW abgewählt - Kraft tritt zurück

Kommentare