Urlaub im Garten

Der Pool als Heimwerkerprojekt in der Coronavirus-Krise – die Nachfrage ist extrem gestiegen

Jonas Fröhlich (Bildmitte) erklärt Michel Ickler bei einem Plausch im Pool, wie er sich seine Sommeroase gebaut hat.
+
Jonas Fröhlich (Bildmitte) erklärt Michel Ickler bei einem Plausch im Pool, wie er sich seine Sommeroase gebaut hat.

Der Pool als Heimwerkerprojekt in der Coronavirus-Krise: Unter diesem Motto bauen sich viele Hobby-Handwerker jetzt eine Erfrischung für den eigenen Garten. Das Pool-Geschäft boomt.

  • In der Coronavirus-Krise ist die Nachfrage nach Gartenpools extrem gestiegen. Viele Hobby-Handwerker nehmen sich gerade einen Pool als Projekt für ihren Garten vor.
  • Der Grund für den Boom ist naheliegend: Viele Schwimmbäder bleiben in der Corona-Krise geschlossen. Zudem verzichten viele Menschen auf die Urlaubsreise
  • Die Auswahl an Pools ist groß. Sie reicht von einem Aufblasbecken für wenige Euro bis zu einem eingelassenen Pool im Wert von mehreren tausend Euro.

Fulda - „Ich hatte Zeit und habe mich nach einer Abkühlung gesehnt“, erklärt der 20-Jährige Jonas Fröhlich aus Dipperz-Armenhof bei Fulda. Die Entscheidung war etwas spontan, im Nachhinein aber ein „genialer Einfall“ für den Spaßfaktor im eigenen Garten. „Die meisten Schwimmbäder in der Region sind geschlossen, und ich wollte meiner Familie mit einer Abkühlung im eigenen Garten eine Freude machen“, erklärt der Student, der Bauingenieurwesen in Mainz studiert.

Heimwerkerprojekt Pool: Nachfrage in der Coronavirus-Krise extrem gestiegen

„Die Nachfrage nach Gartenpools und Poolzubehör ist extrem gestiegen“, sagt Bernd Quell, Marktleiter des Globus-Baumarktes Fulda. Einen Grund sieht Horst Wald, von der Freizeittechnik Wald aus Fulda, in der Coronakrise. „Die Leute können nicht wegfahren, weswegen sie sich allem Anschein nach den Urlaub in den Garten holen.“

Der Grund für den Boom liegt auf der Hand: Viele Schwimmbäder bleiben in diesem Jahr geschlossen, und ein Großteil verzichtet auf den Urlaub. Stattdessen investieren sie in die eigenen vier Wände und in Freizeitmöbel. Neben Pools sind auch Hängematten für den Garten gefragt. Der Hängematten-Hersteller La Siesta aus Rheinhessen verzeichnete im April nach eigenen Angaben sogar ein Umsatzplus von 85 Prozent zum Vorjahresmonat.

Bei der Umsetzung des Projektes Gartenpool sind den Kunden keine Grenzen gesetzt. „Der Poolkauf ist vergleichbar mit einem Autokauf. Von einem Aufblasbecken im Wert von 10 Euro bis hin zum eingelassenen Pool im Wert von mehreren tausend Euro gibt es alles“, erläutert Wald. Am beliebtesten sind beim Baumarkt Globus Modelle, die im Bereich zwischen 300 und 650 Euro liegen.

Schwimmbäder haben zu, Gartenpool kostete nicht viel

Jonas Fröhlich entschied sich für ein Modell für 120 Euro handelt. Mittlerweile lässt sich aber nicht mehr erahnen, dass es sich mal um einen handelsüblichen Pool gehandelt hat. Der Pool wurde peu á peu mit diversen Bauten aufgewertet. Informationen und Tipps hat sich der Armenhöfer bei seinen beiden Cousins geholt, die ebenfalls im Besitz eines Pools sind.

Danach ging alles ganz schnell. Eigentlich wollte sich Fröhlich einen Metallrahmen-Pool (Framepool) in einem Supermarkt zulegen, das Modell war allerdings schnell ausverkauft. Wichtig war ihm, dass das Modell nicht zu viel Geld kostet. Eine Alternative im Wert von 120 Euro war schnell gefunden.

Sogar eine Schwimmbeckenpumpe zur Säuberung des Wassers war im Preis mit inbegriffen. Hinzu kam Zubehör wie ein Kescher, eine Abdeckplane, Chlor, pH-Granulat und eine Luftmatratze für den Badespaß. Fertig war die Basis für die Sommeroase, die einen Durchmesser von 360 Zentimetern und eine Tiefe von 76 Zentimetern hat.

Kinder freuen sich über die Abkühlung im Gartenpool

Neben den Kindern aus der Nachbarschaft wurden auch schon die Freunde des 20-Jährigen auf die Abkühlung aufmerksam und statten ihm regelmäßig Besuche ab. Das Projekt Gartenpool ist aber noch lange nicht abgeschlossen, schließlich sah der Pool im Garten etwas „nackt“ aus und hat optisch nicht ideal in die Grünfläche gepasst. Nach dem Installieren einer Gartendusche und dem Bau eines Sichtschutzes stand schließlich die Verschönerung des Pools auf der Agenda. 

„Ich habe mit meinem Vater den Pool noch verschalt. Die Holzkonstruktion wertet den Pool optisch auf und schützt zudem die Materialien“, erklärt der Student. Im Internet hat er sich schlau gemacht und schließlich eine eigene Konstruktion entworfen und gebaut. Die Holzelemente sind miteinander verschraubt und können im Winter schnell abgebaut werden. 

Urlaubsfeeling im eigenen Garten in der Corona-Krise

Eine bestimmte Zielgruppe, die sich bevorzugt Pools zulegt, gebe es derweil nicht. „Das kann man nicht pauschalisieren. Vermehrt kaufen bei uns Pärchen oder Familien ein“, informiert Gabi Zingg von 123pool in Bad Soden-Salmünster. Einen möglichen Grund für die erhöhte Nachfrage sieht die Unternehmerin auch im Gruppenzwang. „Wenn meine Freunde einen Pool haben, muss ich natürlich auch einen haben“, verdeutlicht sie.

Denn zweifellos gibt es aktuell einen nie dagewesenen Hype auf Schwimmbecken im eigenen Garten. Ob dieser jedoch anhält, bezweifelt Quell. „Da es bis jetzt wettertechnisch eher durchwachsen verlief, kann ich mir vorstellen, dass die Nachfrage etwas zurückgeht.“ Jonas Fröhlich hingegen freut sich: „Für geringes Geld habe ich jetzt einen tollen Pool zu Hause, hatte während der Coronazeit ein Projekt und etwas Urlaubsfeeling im eigenen Garten.“

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare