1. Heidelberg24
  2. Welt

Queen Elizabeth: Veröffentlichte Sterbeurkunde beendet Spekulationen 

Erstellt:

Von: Sophia Lother

Kommentare

Drei Wochen nach dem Tod von Queen Elizabeth II. wurde nun die Sterbeurkunde der Königin veröffentlicht.

Windsor – Queen Elizabeth II. starb am 8. September im Alter von 96 Jahren. Exakt elf Tage später wurde die Königin in einer Seitenkapelle der St.-Georges-Kapelle im Schloss Windsor beerdigt.

Rund um den Tod von Queen Elizabeth II. hatte es reichlich Spekulationen gegeben. Immer neue Stimmen wurden laut, um anhand vermeintlicher Flecken oder ähnlicher Hautveränderungen der Königin auf mögliche Todesursachen zu schließen. Doch nun wurde die Sterbeurkunde der Queen veröffentlicht, und die Todesursache steht fest.

Am 8. September starb Queen Elizabeth II.
Am 8. September starb Queen Elizabeth II. © Andy Rowland/Imago

Sterbeurkunde von Queen Elizabeth veröffentlicht

Veröffentlicht wurde die Sterbeurkunde von Queen Elizabeth vom schottische Nationalarchiv. Demnach ist die Königin aufgrund ihres „old age“ (zu Deutsch: „hohen Alters“) gestorben. In der Sterbeurkunde ist auch der genaue Todeszeitpunkt der Queen festgehalten: Der 8. September, 15.10 Uhr (Ortszeit), dreieinhalb Stunden, bevor ihr Tod vom Palast bekannt gegeben wurde. 

Inzwischen sind am Donnerstag (29. September) erstmals seit dem Tod der britischen Königin Elizabeth II. Schloss Windsor und die St.-Georges-Kapelle, in der die Queen beigesetzt wurde, wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet worden. Wie die britische Nachrichtenagentur PA meldete, reihten sich bereits am Morgen Hunderte Menschen in eine Schlange ein, um die frühere Wochenendresidenz und das Grab der Queen zu besuchen.

Queen Elizabeth II. hatte die letzten Jahre ihres Lebens meist in dem rund 40 Kilometer westlich von London gelegenen Windsor verbracht, wo sie schon als Jugendliche während des Zweiten Weltkriegs gewohnt hatte. (slo mit Material von dpa)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion