Studie der Uniklinik Tübingen

Schweinefleisch aus Supermärkten in Baden-Württemberg mit Hepatitis-E verseucht

Ein Logo mit einem Hinweisschild des Universitätsklinikums Tübingen, links in einer Bubble ist Schweinefleisch zu sehen.
+
Hepatitis-E: Schweinefleisch aus dem Supermarkt verseucht - Forscher schlagen Alarm

Forscher des Universitätsklinikums in Tübingen haben herausgefunden, dass manche Schweinefleischprodukte aus Baden-Württemberg und Dortmund mit Hepatitis-E verseucht sind.

Tübingen - Forscher des Instituts für Tropenmedizin der Universitätsklinik in Tübingen untersuchten über einen längeren Zeitraum Proben von Schweinefleischprodukten. Die Proben stammten von Supermärkten und Metzgereien in Stuttgart, Reutlingen, Tübingen und Dortmund. Die Studie ergab, dass manche Produkte mit Hepatitis-E-Viren verseucht waren. Der Erreger ist für den Menschen zwar nicht tödlich, kann jedoch schlimme Beschwerden hervorrufen.

Wie BW24* berichtet, ist Schweinefleisch aus dem Supermarkt mit Hepatitis-E verseucht - Forscher schlagen Alarm.

In Tübingen wird nicht nur Schweinefleisch untersucht, sondern bereits seit Januar an einem Impfstoff gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg (BW24* berichtete) gearbeitet. *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare