1. Heidelberg24
  2. Welt

Ex-Fußballprofi Timo Hildebrand eröffnet veganes Restaurant in Stuttgart

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Valentin Betz

Timo Hildebrand
Ex-Fußballprofi und jetzt Gastronom: Timo Hildebrand eröffnet im Westen von Stuttgart gemeinsam mit Geschäftspartnern ein veganes Restaurant. © Marijan Murat/dpa

Das Coronavirus in Baden-Württemberg hat der Gastronomie schwer zugesetzt - aber auch Ernährungstrends gefördert. Ex-Fußballprofi Timo Hildebrand will das mit einem veganen Restaurant in Stuttgart nutzen.

Stuttgart - Das Coronavirus in Baden-Württemberg* hat die Gastronomie im Südwesten stark belastet. Zeitweise mussten Restaurants, Cafés und Bars nicht nur in der Landeshauptstadt Stuttgart*, sondern im ganzen Bundesland schließen. Einige Gastronomiebetriebe konnten sich lange zumindest mit einem Abholservice über Wasser halten, aber nicht jeder Gastronom hatte diese Option.

In Stuttgart und Umgebung bedeutete die Corona-Pandemie für viele Gastronomiebetriebe das Aus. Allerdings hat das Coronavirus in Baden-Württemberg auch bei der Ernährung ohnehin bestehende Trends beschleunigt. Vegetarische und vegane Gerichte sind gefragter denn je. Besonders in der Landeshauptstadt dürfte sich die Gastronomie nach der Corona-Pandemie deshalb wandeln. Nicht nur werden viele neue Restaurants, Cafés und Bars entstehen - auch ihr Angebot wird anders aussehen.

Der Ex-Profifußballer und -VfB-Profi Timo Hildebrand hat diese Entwicklung ebenfalls erkannt. Wie die Stuttgarter Nachrichten berichten, hat der ehemalige Torwart die vegane Ernährung für sich entdeckt. Im Westen von Stuttgart eröffnet Hildebrand jetzt gemeinsam mit Geschäftspartnern ein Restaurant mit ausschließlich veganem Angebot.

Veganes Restaurant in Stuttgart: Ex-VfB-Profi Timo Hildebrand wird zum Gastronom

Auch wenn sich die Wege von Ex-Fußballprofi Timo Hildebrand und dem VfB Stuttgart bereits 2007 auf sportlicher Ebene trennten, scheint der ehemalige Torwart der Landeshauptstadt Baden-Württembergs nach wie vor verbunden zu sein. Gemeinsam mit Koch Christian Weber und Künstler Tim Bengel hat Hildebrand nämlich jetzt das vegane Restaurant „vhy!“ im Westen von Stuttgart eröffnet.

Dank Tim Bengel dürfte es in den Räumen des veganen Restaurants noch sehr frisch und neu aussehen, anders als in anderen Gastro-Betrieben Stuttgarts, wo Lebensmittelkontrolleure teils widerliche Zustände fanden (BW24* berichtete). Der Künstler wurde mit seinen Kunstwerken aus Sand und Gold international bekannt, die er auch für das „vhy!“ wieder eingesetzt hat. Um moralische Verantwortung bei der Ernährung soll es in dem Gastronomiebetrieb übrigens nicht gehen. „Wir wollen unsere Gäste nicht belehren, sondern mit neuem Genuss überraschen“, so Ex-Fußballprofi Timo Hildebrand zu den Stuttgarter Nachrichten.

Ganz ohne Bedeutung bleibt der moralische Aspekt der veganen Küche dann aber doch nicht. „Die Pandemie hat gezeigt, wie gefährlich die Ausbeutung von Tieren ist“, erklärt Künstler und Geschäftspartner Tim Bengel. Timo Hildebrand selbst ist im Übrigen kein Veganer: „Nein, ich ernähr’ mich nicht zu 100 Prozent vegan“, so der 42-Jährige, „ab und zu ess’ ich auch Fisch und Pizza.“

Ex-Fußballprofi Timo Hildebrand eröffnet Restaurant in Stuttgart - Timing könnte Vorteile bringen

Bereits jetzt kommen Fans der veganen Ernährung nicht ohne Vorbestellung an einen Tisch im „vhy!“. Der Name soll übrigens in Anlehnung an das englische Fragewort „why?“ ein Statement für vegane Lebensfreude sein. An der hohen Nachfrage dürfte sich so schnell auch nichts ändern, laut Stuttgarter Nachrichten ist der Markt für vegane und vegetarische Speisen 2020 in Deutschland um mehr als ein Drittel gewachsen.

Neben den gesundheitlichen Vorteilen bietet das neue Restaurant im Stuttgarter Westen aber auch andere Vorteile für die Stadt. Denn durch das Coronavirus in Baden-Württemberg gingen viele Jobs in Stuttgart* verloren. Die neue Branche, in der Ex-Fußballprofi Timo Hildebrand jetzt aktiv ist, traf es besonders hart. In Baden-Württemberg flüchteten Mitarbeiter regelrecht aus der Gastronomie*. Das „vhy!“ soll da in Zukunft wieder Abhilfe schaffen. Laut Koch Christian Weber ist die vegane Küche sehr personalintensiv, zukünftig sollen 200 Plätze innen und außen bewirtschaftet werden. Zunächst wird der Betrieb im veganen Restaurant aber erst langsam hochgefahren. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare