26-Jährige festgenommen

Tragödie in Stuttgart: Vater findet totes Baby – Mutter unter Verdacht

+
Tragödie in Stuttgart: Vater findet totes Baby (Symbolfoto)

Am Montag spielt sich in einer Stuttgarter Wohnung eine Tragödie ab: Ein Vater findet sein Baby tot in der Wohnung. Kurz darauf wird die Mutter des toten Mädchens festgenommen:

Stuttgart - In der Nacht zum Montag (27. Mai) spielen sich in einer Wohnung furchtbare Szenen ab: Ein erst zwei Monate altes Baby wird tot aufgefunden. Der Vater hat es gegen 2 Uhr leblos in einem Zimmer entdeckt und sofort den Rettungsdienst verständigt. Doch jede Hilfe kommt für das Mädchen zu spät. Der Notarzt kann nur noch den Tod des Kindes feststellen.

Baby tot in Stuttgarter Wohnung gefunden – Mutter unter Verdacht

Wie HEIDELBERG24* berichtet, rückt auch die Polizei zu der Wohnung in Stuttgart aus. Aufgrund eines Verdachtsmoments wird die 29-jährige Mutter festgenommen. Noch im Laufe des Montags soll die Französin einem Richter vorgeführt werden. Die Ermittlungen, insbesondere zum Tatablauf und den Hintergründen der Tat dauern an.

Erst am Samstag muss eine Fußgängerin in Rostock einen schrecklichen Fund machen: Sie findet eine unbekleidete Babyleiche. Eine 26-jährige Frau ist bereits festgenommen worden. Laut HEIDELBERG24* wird außerdem in Tiefenbronn, nahe Pforzheim, eine Frau und ihr Kind tot in einem Haus gefunden. Unter Verdacht steht der Familienvater. 

Ein weiterer trauriger Fall, der ganz Deutschland schockiert, wird derzeit im Frankenthaler Landgericht behandelt: Ein jungen Elternpaar aus Ludwigshafen soll sein 6 Wochen altes Baby sexuell missbraucht und schwer misshandelt haben.

*HEIDELBERG24 ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

pol/jol

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion