US-Arbeitslosenquote bleibt niedrig - Zinswende rückt näher

+
Bauarbeiter in Washington: Der Jobmarkt in den USA erholt sich zusehends. Foto: Jim Lo Scalzo

Washington (dpa) - Die Arbeitslosenquote in den USA bleibt auf dem tiefsten Stand seit sieben Jahren.

Wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte, verharrte die Quote im Juli bei 5,3 Prozent, ebenso wie im Vormonat - der geringste Stand seit April 2008. Experten erwarten, das damit eine Zinswende der Notenbank Fed im September immer wahrscheinlicher wird.

Im Juli wurden Angaben zufolge 215 000 neue Jobs geschaffen. Analysten hatten zwar mit rund 225 000 neuen Stellen gerechnet. Allerdings wurden die Zahlen für die beiden Vormonate Mai und Juni um insgesamt 14 000 Stellen nach oben korrigiert. 

"Der US-Arbeitsmarkt kann die Erwartungen zwar nicht ganz erfüllen, doch der Stellenaufbau lag über der Marke von 200 000, und das dürfte für die Fed zählen", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank.

Die Entwicklung auf dem Jobmarkt ist eine entscheidende Vorgabe bei der Überlegung, wann die Fed sich von der Politik des ultrabilligen Geldes verabschieden wird. "Die Anzahl der neu geschaffenen Stellen ist hoch genug, um eine Zinserhöhung in den kommenden Monaten zu rechtfertigen", sagte Experte Gitzel. 

US-Arbeitsmarktbericht

Bilder: Europa nimmt Abschied von Altkanzler Helmut Kohl

Bilder: Europa nimmt Abschied von Altkanzler Helmut Kohl

Dauerregen lässt Pegel steigen

Dauerregen lässt Pegel steigen

Missbrauchsvorwürfe: Papst-Vertrauter Pell beurlaubt

Missbrauchsvorwürfe: Papst-Vertrauter Pell beurlaubt

Kommentare