Urteil in Berlin

Vier Jahre Haft für Babysitterin: Kleinkind zu Tode geschüttelt 

Ein 15 Monate altes Kleinkind ist an den Folgen einer Misshandlung seinen schweren Verletzungen erlegen. Seine Babysitterin wurde jetzt verurteilt.

Berlin - Weil sie einen 15 Monate alten Jungen zu Tode geschüttelt haben soll, ist eine Babysitterin in Berlin zu drei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. Das Landgericht in der Hauptstadt sprach die 41-jährige Thi L. am Mittwoch wegen Körperverletzung mit Todesfolge schuldig, wie eine Gerichtssprecherin sagte. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor eine Haftstrafe von sechseinhalb Jahren wegen Totschlags gefordert.

Die Verteidigung plädierte auf Freispruch beziehungsweise für den Fall einer Verurteilung auf eine bewährungsfähige Freiheitsstrafe von weniger als zwei Jahren. Bei einer Verurteilung wegen Totschlags hätte L. mindestens fünf Jahre Haft bekommen.

L. soll das Kind einer anderen Familie im Juni vergangenen Jahres im Stadtteil Marzahn heftig geschüttelt und mit dem Kopf gegen einen harten Gegenstand geschlagen haben. Der Junge erlag seinen Kopfverletzungen nach drei Tagen im Krankenhaus.

Lesen Sie auch: Vater soll Säugling misshandelt haben - jetzt ist das Baby tot.

afp

Rubriklistenbild: © dpa / David-Wolfgang Ebener

Das könnte Dich auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare