Im internationalen Vergleich

So viel geben Deutsche für Weihnachtsgeschenke aus 

+
Weihnachtseinkäufe

Wie viel Geld soll man für Geschenke ausgeben? Oder vielleicht doch lieber etwas Selbstgebasteltes? Wie sich herausstellt greifen Deutsche im internationalen Vergleich ziemlich tief in die Tasche...  

Farratum hat für sein Weihnachtsbarometer 13.000 Menschen in 20 Ländern Europas und des Commonwealth dazu befragt, welche Weihnachtsgeschenke sie kaufen und wie viel Geld sie dafür ausgeben. 

Das überraschende Ergebnis: Deutsche greifen im internationalen Vergleich am tiefsten in die Tasche! 

Die in Deutschland Befragten gaben an, stolze 30,6 Prozent (807 Euro!) ihres verfügbaren Haushaltseinkommens für Geschenke auszugeben. Damit sind sie im internationalen Vergleich absolute Spitzenreiter vor Litauen (30,3 Prozent) und Estland (28,7 Prozent). Im Durchschnitt geben die Befragten 22 Prozent ihres Einkommens für Geschenk. Besonders sparsam sind dagegen die Norweger (16 Prozent), Finnen (15,4 Prozent) und Niederländer (10,7 Prozent).

Im Vergleich zum Jahr 2015 will ein Großteil der Befragten (47 Prozent) genauso viel ausgeben, 16 Prozent mehr und 37 Prozent weniger als im letzen Jahr.

Was liegt in Deutschland unter dem Weihnachtsbaum?   

Unter deutschen Weihnachtsbäumen liegen vor allem Spielwaren (18 Prozent), Kleidung (17 Prozent), Elektrogeräte und elektronische Haushaltsgeräte (15 Prozent)„Damit bildet Deutschland ziemlich genau den internationalen Durchschnitt ab“, erklärt Krystof Kuban, Geschäftsführer von Ferratum Germany GmbH. 

Buchgeschenke rückläufig 

„Noch im letzen Jahr haben die Befragten allerdings mehr Geld für Bücher ausgegeben, dieser Wert ist in diesem Jahr deutlich zurückgegangen. Aber auch damit liegt Deutschland im internationalen Trend.“ 

Unter den fünf Kategorien, für die am meisten ausgegeben wird, sind Bücher lediglich in Polen (10 Prozent) und Tschechien (8 Prozent) zu finden. In Deutschland gehören zu den fünf beliebtesten Kategorien dagegen noch Süßigkeiten sowie Geschenkgutscheine. (jeweils 8 Prozent) 

Online Shopping nimmt zu

Für das Einkaufen nutzen drei Viertel der Befragten immer noch den traditionellen Weg über den Einzelhandel. Allerdings wächst der Anteil der online erworbenen Geschenke von 21,6 Prozent auf 24,5 Prozent. „Deutschland gehört zu den Ländern, in denen im internationalen Vergleich relativ viel über das Internet gekauft wird“, erläutert Kuban. 

„Der Anteil der Online-Einkäufe liegt mit 24,9 Prozent über dem Durchschnitt. Noch mehr wird das Internet in Großbritannien, den Niederlanden, Schweden, Frankreich, Tschechien und Polen genutzt, um Weihnachtsgeschenke zu bestellen.“ 

Über das Weihnachtsbarometer 

Seit 2014 führt die Ferratum-Gruppe eine halbjährliche Verbraucherbefragung durch, um im Sommer Antworten auf Fragen rund um den Sommerurlaub zu finden und im Winter das Konsumverhalten zum Weihnachtsfest zu erheben. Gegenstand des Interesses ist die Höhe und der Zweck der jeweils geplanten Ausgaben für die jeweiligen Anlässe und wie sich das Konsumverhalten der befragten Haushalte im Vergleich mit ihren europäischen Nachbarn unterscheidet. Die Verbraucherbefragung geht diesen Winter mit dem Ferratum Weihnachtsbarometer™ 2016 bereits in die fünfte Runde. 13.261 Haushalte aus europäischen Ländern sowie Kanada, Australien und Neuseeland nahmen dieses Jahr an der Befragung teil.

>>>Hier geht‘s zu allen ausführlichen Ergebnissen des Weihnachtsbarometers 

Ferratum/kp

-----

Auch interessant: 

>>>24 außergewöhnliche Geschenkideen

>>>Vierter Adventssamstag beschert Mannheimer Händlern gute Umsätze

>>>Bilanz der Heidelberger Shoppingnacht fällt verhalten aus

Quelle: Mannheim24

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Mit diesen Tricks sparen Sie beim Waschen bares Geld

Mit diesen Tricks sparen Sie beim Waschen bares Geld

Von diesen zehn Dingen haben Sie viel zu viel

Von diesen zehn Dingen haben Sie viel zu viel

Kommentare