Nur die allerbesten Gründe:

Deshalb lohnt sich ein Umzug nach Heidelberg

+

Die Menschen, die in der Stadt leben, wissen es doch schon längst. Heidelberg ist ein Ort, an dem es sich lohnt zu leben. Viele gute Gründe sprechen also für einen Umzug und ein Leben in unserer schönen Stadt.

Das ist Heidelberg

Heidelberg ist definitiv eine sehr attraktive Stadt. Jährlich strömen rund zwölf Millionen von Touristen hierher, um sich die Neckarmetropole anzuschauen. Viele, die hierherkommen, lässt die Stadt einfach nicht mehr los, vor allem dann, wenn sie den Affen auf der Neckarbrücke berührt haben. Kurzerhand fassen sie den Entschluss, umzusiedeln. Kein Wunder, denn die Stadt bietet nicht nur viel Kultur und Geschichte - immerhin ist sie schon rund 600 Jahre alt - sondern auch Wirtschaft und die nettesten Menschen.

An sich fühlen sich die Heidelberger sehr wohl. 98 Prozent der Menschen hier sind zufrieden mit ihrer Stadt. Generell ist es so, dass Städte mit Einwohnerzahlen zwischen 60.000 und 150.000 glücklicher sind.

Viele Firmen aus allen möglichen Industriezweigen sind hier ansässig und bieten beste Jobbedingungen. Egal aus welchem Teil Deutschlands oder der Welt man kommt, Heidelberg weiß in vielerlei Hinsicht zu fesseln. Also warum nicht einfach die Segel streichen und an den Neckar ziehen?!

Egal, aus welcher Deutschen Stadt man kommt, sei es Hannover, München oder Frankfurt: Man sollte sich noch schnell um die Altlasten kümmern und den Verkauf seines bisherigen Eigenheims einem Profi anvertrauen. Nur so kann man den besten Preis für seine Immobilie bekommen und gleichzeitig das passende Startkapital für das neue Leben in Heidelberg sichern. Lohnen wird es sich auf jeden Fall, denn die Stadt hat so einiges zu bieten.

Heidelberg zählte 2018 zu den lebenswertesten Städten Deutschlands (Platz 2). Maßgeblich waren hier Faktoren wie Arbeit, Wohnen, Freizeit und Natur, Gesundheit sowie Sicherheit (Quelle: https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzeit/deutschland-studie-102.html)

Gute Wohnlagen

Wirft man einen Blick auf die Bevölkerung in Heidelberg findet man in vielen Stadtteilen ein gemischtes Bild. Denn jeder Stadtteil hat gute Lagen. Der Favorit ist jedoch eindeutig die Altstadt. Hier trifft Trubel auf Romantik. Wenn man vom Leben umgeben sein möchte, wohnt man hier goldrichtig. Außerdem hat man alles, was man zum Leben so braucht fußläufig in der Nähe.

Immer noch romantisch, aber weniger belebt, wohnt man in der Weststadt. Für mehr Grün empfiehlt sich ein Umzug nach Ziegelhausen. Wenn man hier Glück hat, erwischt man möglicherweise eine Immobilie direkt an der Flusspromenade.

Wer jedoch richtig exklusiv wohnen möchte, sollte sich in Hundschuhheim nach einer Immobilie umschauen. Der Stadtteil ist zwar sehr teuer, allerdings lohnt sich allein schon der Ausblick über den Neckar, das Schloss und die Altstadt.

Im Durchschnitt liegt der Kaufpreis für eine Immobilie pro Quadratmeter in Heidelberg bei rund 5.200 Euro. Am günstigsten wohnt man in Emmertsgrund. Hier kostet der Quadratmeter etwa 2.350 Euro.

Die Schauwerte

Leben, wo andere Urlaub machen. Das ist der Traum vieler Menschen, denn damit geht gleich ein Stückchen Lebensqualität einher. In Heidelberg ist das zweifelsohne möglich. Allein schon, wenn man sich vorstellt, dass man auf dem Weg zur Arbeit auf dem Fahrrad die Alte Brücke überquert, ist das schon ein tolles Gefühl. Neben diesem Wahrzeichen von Heidelberg, hat die Stadt aber noch weitaus mehr Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Wirklich fesselnd kann auch der tägliche Blick auf die Schlossruine sein. Es kommt dabei zwar häufig vor, dass man diese Schauwerte nicht bewusst wahrnimmt. Wenn man es sich dann aber doch manchmal klarmacht, dass man wohnt, wo andere Urlaub machen, stellt sich doch direkt ein kleines Glücksgefühl ein.

Die Altstadt

Hier ist es einfach nur gemütlich. Egal, ob man hier wohnt oder als Tourist unterwegs ist, die Heidelberger Altstadt schafft, dass man sich direkt wohlfühlt. Das liegt nicht zuletzt an den kleinen Gassen, in denen sich alle möglichen Restaurants, Cafés und Geschäfte niedergelassen haben. Hier findet man wirklich alles, was man braucht und zwar ohne, dass man großartig lange unterwegs sein muss.

Daneben hat das Wohnen im Stadtzentrum oder Zentrumsnähe noch weitere Vorteile: Man ist weniger auf ein Auto angewiesen und kann das meiste zu Fuß erledigen. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, weil man die Luft nicht so arg mit Abgasen verpestet, sondern auch für die Gesundheit. Denn Menschen, die in der Stadt leben, neigen in der Regel weniger zu Fettleibigkeit. Das hat übrigens eine gemeinsame Studie der Universitäten Oxford und Hong Kong ergeben.

Sollte man allerdings doch einmal etwas größere Entfernungen zurücklegen müssen, kann man sich auf die öffentlichen Verkehrsmittel verlassen oder sich beim Carsharing anmelden.

Stadt und Natur – man muss sich nicht entscheiden

Warum sollte man es sich aussuchen müssen, ob man lieber in Naturnähe oder in der Stadt wohnt?! In Heidelberg wird einem diese Entscheidung abgenommen, denn hier kann man beides gleichzeitig bekommen. In unmittelbarer Stadtnähe, westlich und östlich, findet man einen Ausgleich zum Leben im Zentrum. Hier liegen viele Felder und Wälder, die perfekt für Ausflüge in die Natur geeignet sind. Da kommt fast schon ein gewisses Dorffeeling auf.

Kultur kommt auch nicht zu kurz

Rund 50 Millionen Euro gibt die Stadt im Jahr für Kultur aus. Fast nirgendwo wird in deutschen Städten anteilsmäßig mehr in den Bereich investiert, als in Heidelberg. Das sieht man auch, denn eine Veranstaltung jagt dabei die nächste. Sei es Musik, Literatur oder andere Kunstformen, Kulturaffine Heidelberger und die, die es noch werden möchten, werden hier voll auf ihre Kosten kommen.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare