Es muss nicht immer die Chemiekeule sein

Natürliche Schädlingsbekämpfung: Mit Planung und Nützlingen gegen Läuse und Co.

Eine Frau mit Strohhut kontrolliert die Blätter einer Pflanze auf Schädlinge (Symbolbild).
+
Schädlinge zu erkennen ist der erste Weg in Richtung Bekämpfung (Symbolbild).

Schädlingsbekämpfung ist Thema in jedem Garten und das immer wieder. Bei der Schädlingsbekämpfung mit allem, was die Natur hergibt, helfen Nützlinge und gute Gartenplanung.

München – Ein Garten ohne Schädlinge ist kaum möglich. Damit die nervigen Tierchen aber zumindest nicht die Ernte ruinieren, hilft Schädlingsbekämpfung mit allem, was die Natur zu bieten hat*, berichtet 24garten.de. Die beginnt bei der Planung von Beet und Garten und beinhaltet nützliche Insekten. Gerade beim Anbau von Obst, Gemüse und Kräutern sind Spritzmittel wie Pestizide problematisch. Denn die Pflanze nimmt die Mittel auf, wir essen sie dann mit den Früchten. Auch für Tiere im Garten können viele chemische Mittel gefährlich werden.

Schädlinge wollen aber auch Biogärtner nicht an ihren Pflanzen. Die Lösung: Natürliche Schädlingsbekämpfung und die Vorteile der Natur nutzen. Das eignet sich natürlich für jeden Gartentyp vom Naturgarten über den Bauerngarten bis hin zum Ziergarten. Hilfreiche Insekten sollten daher gefördert und angelockt werden, auch die richtigen Pflanzen und ein gut angelegtes Beet helfen gegen Schädlinge und Krankheiten. Dann steht der erfolgreichen Ernte nichts im Weg. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare