Wohnen mit Wow-Effekt

Mit Trendfarben neue Akzente im Wohnbereich setzen

+
Grün gehört zu den schönsten Trendfarben und lässt sich spielend leicht kombinieren.

Frische Trends für den Wohnbereich machen Räume zu Wohlfühl-Oasen. So gelingt kreatives Gestalten mit tollen Tönen und der passenden Deko.

Die eigene Wohnung ist mehr als nur ein Ort zum Schlafen und Essen. Erst die Einrichtung und Gestaltung mit den richtigen Farben ermöglicht Wohlgefühl. Vorhänge spielen hier eine wichtige Rolle und lassen sich hervorragend ergänzen. Das sind die Trendnuancen in diesem Jahr:

Die Trendfarben 2019 und ihr Einsatz im Wohnbereich 

Jedes Jahr kümmern sich die Modeexperten von Pantone um die Auswahl neuer Trendfarben für Kleidung und Co. Auch Wohntextilien und Dekoration halten viele Hersteller dann in diesen Tönen, denn die Einrichtung ist oftmals ein Spiegel der persönlichen Vorlieben. In diesem Jahr zeigt der Fashion Color Trend Report einen spannenden Mix aus kräftigen und natürlichen Tönen. 

Im Wohnbereich ist es dabei wichtig, nicht zu einer allzu bunten und wilden Farbkombination zu greifen. Schließlich soll zwischen Sofa und Esstisch Entspannung möglich sein. Wer ausschließlich kräftige und grelle Farben nutzt, erhält schnell einen Wohnbereich, der kaum Ruhe ausstrahlt. Besser ist es, mit grünen Trendtönen wie „Pepper Stem“ und „Terrarium Moss“ eine solide Basis zu schaffen und diese dann mit einer besonderen Nuance zu ergänzen. 

Toll zur grünen Basis passen die Trendnuancen „Living Coral“, „Mango Mojito“, „Pressed Rose“ und „Toffee“. Sie sind nicht allzu grell und wirken entsprechend unaufdringlich. Das Schöne ist auch, dass im Laufe des Jahres ein Wechsel der Eyecatcher-Farbe erfolgen kann. Während Mango Mojito im Sommer für einen sonnigen Stil sorgt, bringt Toffee in Herbst und Winter gemütliche Erdung in die eigenen vier Wände. Living Coral und Pressed Rose sind ideale Farben für das Frühjahr und den Frühsommer, können aber auch im Sommer bleiben und so eine feminine und zarte Raumgestaltung unterstützen.

Fenster als Blickfang: Mit Vorhängen gestalten

Vorhänge werden als Akzent in Wohnräumen häufig unterschätzt. Dabei sind sie es, die abgesehen von der Wandfarbe und der Farbe des Bodens großen Einfluss auf die Gesamtwirkung eines Raums haben. Das beginnt schon bei der Wahl des passenden Materials. Schwere Vorhänge aus blickdichtem Material sorgen für Gemütlichkeit und Wärme. Dünnere Stoffe, die Licht hindurchlassen, bringen Leichtigkeit in den Wohnraum. 

Am besten ist es, beide Varianten miteinander zu kombinieren. So können die schwereren Vorhänge zugezogen werden, wenn die Sonne blendet oder eine gemütlichere Atmosphäre geschaffen werden soll. Ist es draußen etwas dunkler, machen sie dann Platz für die transparente Lage. Automatisch wird es im Raum heller. Nur auf eine der beiden Varianten zu setzen, ist keine gute Idee, denn hierdurch geht Flexibilität verloren. 

Die beiden ruhigen Töne „Pepper Stem“ und „Terrarium Moss“ zeigen, wie wichtig Grün in diesem Jahr bei der Einrichtung ist. Es lohnt sich also, Grüntöne bei der Auswahl von Vorhängen zu wählen. Vorhänge in Grün, ob transparent oder blickdicht, erzeugen am Fenster stets einen natürlichen Look, der an Wald und Wiesen erinnert. Hierdurch entsteht im Innenraum eine entspannte Atmosphäre, die zum Verweilen einlädt. 

Was die Gestaltung mit Vorhängen betrifft, so ist Kreativität gefragt. Reichen die Stoffbahnen von der Decke bis zum Boden, wirken sie wie eine dynamische Wand. Das verhindert Unruhe, die bei halblangen Vorhängen durchaus entstehen kann. Halblange Vorhänge eignen sich dann, wenn mehrere kleine Fenster in einem Raum verkleidet werden sollen. Die Stoffmenge wird hierdurch verringert, sodass zusätzliche Dekoration nicht für einen überfüllten Look sorgt. 

Wichtig ist, dass die Vorhänge am Fenster nicht allzu dominant wirken, sondern locker fallen und leichte Wellen bilden können. Die richtige Breite spielt dabei eine wichtige Rolle. Was die Befestigung von Vorhängen am Fenster betrifft, stehen Varianten wie Schienen oder Stangen zur Verfügung. Hier sollte individuell entschieden werden, was besser zum Raumkonzept passt. Vorhänge mit Schienen lassen sich meist leichtläufiger bedienen. Das ist insbesondere dann von Vorteil, wenn sie beispielsweise im Schlafzimmer regelmäßig auf- und zugezogen werden.

Dekoration: Natürlich und dezent 

Sind die neuen Vorhänge erst einmal am Fenster platziert, erstrahlt der gesamte Raum in einem ganz anderen Licht. Nun ist es sinnvoll, den Raum mit passender Dekoration zu verschönern und dabei auf dezente Blickfänge zu setzen. 

Gut zum ruhigen Grün der Vorhänge passen vor allem Schnittblumen. In schönen Vasen drapiert signalisieren sie Natürlichkeit und strahlen eine angenehme Ruhe aus. Auch die verschiedenen Jahreszeiten lassen sich mit Blumen unterstreichen. Wer Schnittblumen nach Saisonkalender kauft, handelt außerdem nachhaltiger und schont die Umwelt. Von Tulpen im März über Sonnenblumen im Juli bis hin zu Gerbera im November lassen Blumen immer wieder ein ganz neues Raumkonzept entstehen.

Zusätzliche Dekoration sollte eher sparsam eingesetzt werden. Das hilft nicht nur beim Aufräumen vor Spontanbesuchen, sondern sorgt allgemein für eine ordentlichere Atmosphäre. Zu volle Regale und Sideboards nämlich wirken sich negativ auf die Stimmung aus, denn sie überfordern die Sinne. Mit kleinen Tonfiguren, Bilderrahmen, einer Obstschale oder einer Tischleuchte ist ein Wohnzimmer bereits mehr als gut ausgestattet.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentare